Jetzt gilt es: Endlich aus der Krise lernen!

Veröffentlicht am 05.08.2011 in Wirtschaft

Deutschland verpasst eine Chance. Wäre unsere Wirtschaft nicht einseitig auf den Export ausgerichtet, könnten sowohl Wirtschaft als auch Bürger von der internationalen Wirtschaftskrise profitieren.
Von Jürgen Schechler

Die aktuelle Weltwirtschaftslage zeigt, wie eine starke Exportabhängigkeit einer Volkswirtschaft zum Problem führen kann. Das Wachstum in Deutschland der letzten Monate beruht zu sehr auf Exportnachfrage. Einerseits ist diese Situation von Vorteil, weil es zeigt, dass die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hoch ist. Andererseits wird der Nachteil der hohen Abhängigkeit von anderen Märkten nun ersichtlich. Zwar ist die deutsche Wirtschaft im Vergleich zu Kanada, Mexiko, Russland und vor allem China relativ wenig direkt verflochten mit den USA. Der deutsche Export richtet sich auch stark gen Asien und spielt sich auch vor allem innerhalb Europas ab. Aber die indirekten Verflechtungen sind zu stark, um sich beruhigt zurückzulehnen; das zeigen auch die aktuellen Aktienkursentwicklung im Land. Vor allem die Abhängigkeit Deutschlands vom chinesischen Markt ist enorm. Hier kommt vor allem die Dreifachabhängigkeit Chinas von den USA (Export, Investitionen, Währungsreserven) zum Tragen. In Marketingsprache: Deutsche Unternehmen sollten auch auf die Bonität ihrer Zielgruppen achten. Wenn die deutsche Wirtschaft stärker auf ausländische Märkte als auf die binnenwirtschaftliche Nachfrage setzt, dann sollte auch die Zahlungsfähigkeit dieser Länder berücksichtigt werden. Da die USA sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor eine sehr schlechte Bonität haben, ist seit langem allgemein bekannt.
Aber was lernen wir daraus? Es wäre an der Zeit, wirtschaftspolitische Strategien zu erarbeiten, auch die Binnennachfrage (Investitionen und Konsum) zu stärken. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Wohlstand steigt, die Abhängigkeit von weltwirtschaftlichen Handelsproblemen verringert sich. Dass dadurch die Überreaktionen an den Finanzmärkten – wie sie in den vergangenen Jahren immer öfter zu beobachten sind – nicht zu verhindern sind, liegt auf der Hand, aber die Substanz der inländischen Wirtschaft wird gestärkt. Zudem würde die deutsche Volkswirtschaft mit einer starken Binnennachfrage auch attraktiv für ausländische Investoren. Übrigens auch für inländische Kapitalbesitzer, die in den vergangenen Monaten eher im Ausland investiert haben.
Eine Möglichkeit der Stärkung der binnenwirtschaftlichen Konsumnachfrage ist ein Umdenken in der Lohnentwicklung und in der Verteilungsfrage. Empfänger niedriger Lohneinkommen sollten in den nächsten Jahren kein Reallohnverlust mehr haben. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass die Einkommensschere bei den Lohnempfängern nicht noch weiter auseinander läuft, denn die unteren Einkommensklassen haben in der Regel eine deutlich höhere Konsumneigung. Auch würde die Verschuldung im Konsumbereich zurück gehen – zumindest wären hierfür die Rahmenbedingungen gut. Andernfalls haben wir bald US-Verhältnisse: Hohe öffentliche und hohe private Schulden mit niedriger Bonität. Die Folgen erleben wir gerade.

 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:53
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de