Eching ist langweilig?!

Veröffentlicht am 26.11.2019 in Jugend

Mit dieser Frage hatte Bürgermeister Sebastian Thaler vergangenen Freitagnachmittag die jungen Echingerinnen und Echinger zwischen 13 und 25 Jahren zur ersten Jungbürgerversammlung ins Bürgerhaus geladen.

von Stefanie Malenke

 

Organisiert wurde die Veranstaltung von Indes Stadler, der neuen Wirtschaftsförderin, die dabei u.a. vom JUZ unterstützt wurde.

Nach dem Vorbild der Bürgerversammlungen stellte Sebastian Thaler zunächst Wissenswertes und Neues aus der Gemeinde vor, wobei er dabei den Fokus auf Themen legte, die für die Jungen interessant sind. So berichtete er u.a. vom neuen Fahrradweg nach Garching, von den favorisierten Ideen des Bürgerhaushaltes und von Projekten, über die gerade diskutiert wird, wie zum Beispiel einem Wave Park am Hollerner See.

Anschließend waren die etwa dreißig Jugendlichen gefragt. Nach dem Vorbild des Weltcafés gab es fünf Thementische – das waren Sport, Freizeit, Treffpunkte, Umwelt und Verkehr - an denen die JungbürgerInnen – moderiert und unterstützt von sogenannten GastgeberInnen an den Tischen - schnell miteinander ins Gespräch kamen, sich darüber unterhielten, wie es momentan aussieht, was sie sich für die Zukunft wünschen würden und wie dies möglicherweise umgesetzt werden könnte. Im Sieben-Minuten-Takt wanderte jede Gruppe einen Tisch weiter: So hatten alle die Möglichkeit, sich zu jedem Thema Gedanken zu machen.

Es wurde lebhaft diskutiert und sich ausgetauscht und die Plakate, die an jedem Tisch bereitlagen, um die Ergebnisse aufzuschreiben, waren am Ende der anberaumten Zeit vollgeschrieben.

Wieder im Plenum versammelt wurden die Ergebnisse des Weltcafés kurz vorgestellt. Dabei wurde sehr deutlich, wie interessiert die Jugendlichen daran sind, was in ihrer Gemeinde passiert, dass natürlich Spaß und Freizeit Vorrang haben, sie sich aber auch ganz explizit und sehr bewusst mit ernsten Themen auseinandersetzen. Außerdem gibt es – was ja eigentlich nicht verwunderlich – ein unglaubliches Potenzial an Ideen, Vorschlägen und Umsetzungsmöglichkeiten.

Mehr als genug Gründe also, die Jungbürgerversammlung zu einer festen Einrichtung werden zu lassen – am besten zweimal im Jahr. Darüber waren sich alle in der Abschlussrunde – bei frisch angelieferter Pizza - einig.

 

 

 

 

 

 
 

Unsere Kandidaten

Haidi Thurmaier

unsere Kandidaten

Aktuelles

Folge uns auf

           

SPD-Eching auf Twitter

Nachrichten über Eching hinaus

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de