Zu viele Schulden? Zu viel Vermögen!

Veröffentlicht am 15.08.2011 in Wirtschaft

In den vergangenen 20 Jahren ist das Bruttoinlands-produkt Deutschlands um etwa 50% gestiegen. Der Schuldenstand des Gesamtstaates ist in diesem Zeitraum überproportional gestiegen: Im Maastricht-Jahr 1992 war der Schuldenstand knapp unter dem Währungsunion-Kriterium von 60% des BIP. Heute erreicht der Schuldenstand weit über 80%. Das eigentlich Interessante ist jedoch, dass sich der Vermögensbestand des Privatsektors mehr als verdoppelt hat: Waren es 1992 noch 7 Billionen Euro, sind es im Jahr 2008 mehr als 15 Billionen Euro.
von Jürgen Schechler

Aus der starken Zunahme an Privatvermögen lassen sich zwei Gedankenstränge verfolgen:
(1) Die Vermögensbildung wird effizienter. Aus relativ weniger Produktionsleistung lässt sich mehr Vermögenszuwachs erreichen. Die Rendite ist demnach deutlich gestiegen. Gleichzeitig haben wir sinkende Reallohneinkommen, wobei die zunehmende Spreizung der Arbeitseinkommen noch nicht berücksichtigt wurde.
(2) Die aktuell 2 Billionen Euro Schulden der öffentlichen Hand sind lediglich 15% des Privatvermögens im Land. Vergangenheitsorientiert bedeutet dies, dass die Vorteile in der deutschen Volkswirtschaft zu produzieren den Kapitaleignern zunutze kamen, die Lohneinkommensbezieher und die Steuerzahler insgesamt aber sogar (relativ gesehen) drauf gezahlt haben. Zukunftsorientiert lässt sich konstatieren, dass sich das Vermögensumverteilungssystem in Deutschland selbst ins Abseits geschossen hat. Warum? Weil die gegebenen Finanzmarktregeln der Globalwirtschaft nun die Produktionsvorteile vieler Länder verschlechtern – die Rating-Agenturen sind hierbei das Vehikel.

Muss das System sich verändern?
Ein erster Gedanke ist, dass ein Teil der öffentlichen Schulden durch Privatvermögen getilgt wird. Diese Enteignung würde jedoch zu einem Kollaps eines auf Freiheit begründeten Wirtschaftssystems führen. Ein zweiter Gedanke ist, die Rendite von Wirtschaftsprozessen zu schmälern. Doch das würde die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands schnell ans Ende des internationalen Rankings katapultieren. Alle Beteiligten – in erster Linie die Vermögensträger – müssten nun größtes Interesse haben, das bestehende Wirtschaftssystem zu retten, denn die Gefahr besteht, das ein Kollaps kommen könnte.

Systemkonforme Lösung
Systemkonform könnte die Lösung sein, das bestehende Privatvermögen in die öffentliche Pflicht zu nehmen. Das bedeutet, Anreize zu schaffen, dass zumindest Teile des Vermögens nicht mehr in den Marktwettbewerb um Höchstrenditen geschickt werden, sondern für andere Ziele eingesetzt werden, ohne die Eigentumssicherheit zu gefährden. Denkbar sind hierbei Privatstiftungen oder Bürgerstiftungen, sie zumindest für einen begrenzten Zeitraum Aufgaben erfüllen können, die ansonsten von der öffentlichen Hand erledigt werden oder erledigt werden könnten. Ein geeigneter Zeitpunkt zur Stiftungsgründung ist der Erbfall. Ein Erbrecht, das die Stiftungsgründung dem konventionellen Vererben von Vermögen besser stellt, kann eine Lösung sein, die viele Fliegen mit einer Klappe schlägt und hoffentlich wenige Macken in den getroffenen Möbelstücken hinterlässt.
Bild © Thomas Siepmann / pixelio.de

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

25.06.2021, 19:30 Uhr Aus für die U6-Verlängerung – wie geht es jetzt weiter?
online per Zoom:  https://zoom.us/j/91525882633?pwd=N2hFeERrS3l6SVZEQlF5QkNZVldNQT09

Aktuelles

16.06.2021 19:30

Weiteres unter Termine

 


Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:73
Online:2

Nachrichten über Eching hinaus

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

Ein Service von info.websozis.de