Wir sind dran

Veröffentlicht am 15.02.2014 in Lokalpolitik

Laut vernehmlich rief Elke Saulewicz durch den Saal des Huberwirts in Eching: „Thomas!“ und nach kurzer Zeit nochmals „Thomaaas, wir sind dran!“. Elke Saulewicz ist Kandidatin der SPD Eching; sie möchte – wie 23 andere Kandidatinnen und Kandidaten – für die SPD Eching am 16. März in den Gemeinderat. Das Rufen nach ihrem Mann, der gleichzeitig ihr Partner bei der Vorstellungsrunde war, war Teil einer originellen Kandidatenvorstellung der Sozialdemokraten am vergangenen Freitag. Und die eingeladenen Bürgerinnen und Bürger hatten ihren Spaß dabei.
von Jürgen Schechler
15. Februar 2014

Als kurz nach 19 Uhr der Huberwirt-Saal voll war, begann Carsten Seiffert, der sich den Ortsvereinsvorsitz mit Dr. Jürgen Schechler teilt, die Veranstaltung mit einer Begrüßung und erklärte den Ablauf des Abends. Er, der selbst nicht für den Gemeinderat kandidiert, versprach bereits zu Beginn, dass der Abend sicherlich kurzweilig wird – obwohl es acht kommunalpolitische Programmziele und 24 Kandidaten vorzustellen gibt. Danach stellte der Landratskandidat für die SPD, Martin Bengler, drei seiner programmatischen Schwerpunkte für den Kreis Freising vor.

Das Programm „Echings Zukunft gestalten“, das nach eigenen Angaben alle relevanten kommunalpolitischen Bereiche abdeckt, wie es sich für eine Volkspartei gehört, und gleichzeitig anspruchsvolle Ziele setzt, ist nicht am Eigeninteresse orientiert. Dies hob die Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin Anette Martin als deutliches Abgrenzungsmerkmal zu allen anderen politischen Parteien und Gruppierungen in Eching hervor. Sie veranschaulichte den Programmpunkt „Bezahlbares Wohnen und preiswertes Bauland“, indem sie beschrieb, wie bei einer aktuellen Bebauungsplanung in Eching 500-Quadratmeter-große Grundstücke angeboten werden – was an den Bedürfnissen der Bürger sehr weit vorbei geht. Sie forderte, dass endlich wieder das echte (!) Echinger Modell angeboten werden muss. Darüber hinaus muss der soziale Wohnungsbau ausgebaut werden.

Die weiteren Programmpunkte – aktive Gemeindepolitik für Jung und Alt; realistische Verkehrsplanung tatkräftig umsetzen; aktive Haushaltspolitik und kompetente Wirtschaftsförderung; Naturräume weiterentwickeln, erneuerbare Energie; lebendige Ortskultur fördern; eigenes Entwicklungsprogramm für die Ortsteile; Transparenz statt Mauschelei in der Gemeindepolitik – wurden abwechselnd von einzelnen Kandidaten vorgestellt. Jürgen Schechler beispielsweise bemängelte, dass Eching als einzige Gemeinde im Umkreis keine Strategie für die Ansiedlung von bildungs- und forschungsnahen Unternehmen hat. Anstatt auf den Zufall zu hoffen oder auf international aufgestellte Konzerne zu bauen, die am Ende vielleicht gar keine Gewerbesteuer zahlen, weil sie Gewinne konzernpolitisch ausweisen können, sollte die Nähe von zwei Elite-Universitäten und einer Hochschule genutzt werden. Nur durch hochwertige Arbeitsplätze können Haushaltseinnahmen langfristig verbessert und die lokale Kaufkraft erhöht werden. Andernfalls fällt Eching noch weiter in der Nachbarschaft zurück.

Die Vorstellung der Kandidaten folgte danach in Zweier- und Dreier-Teams. Dabei ließen sich die Protagonisten die unterschiedlichsten Situationen einfallen, wie sie sich gegenseitig vorstellen können: Ob beim Müllaufsammeln auf dem Weg zu S-Bahn, beim Warten auf den Fotografen für die Wahlplakate oder beim abendlichen Kneipenbesuch, stets wurden die Besucher mit Informationen über die unterschiedlichen Persönlichkeiten, Kompetenzen, Engagements und kommunalpolitischen Schwerpunkte auf unterhaltsame Weise versorgt. Auch Thomas Müller-Saulewicz, der lautstark von seiner Ehefrau und Vorstellpartnerin gerufen wurde, kam zu Wort und erklärte, wie die beiden durch Carsten Seiffert motiviert wurden, ihr Engagement auch der Gemeindepolitik zur Verfügung zu stellen. Mitunter kam es bei den Vorstellungsrunden gar dazu, dass die Zuhörer einbezogen wurden. So war die Vorstellung für alle sehr kurzweilig.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit der Möglichkeit für die Gäste, den Kandidaten Fragen zu stellen. Dabei kamen die unterschiedlichsten Missstände zur Sprache. Der gemeinsame Nenner der Themen war jedoch, dass viele Gäste ihren Unmut darüber äußerten, dass Emails, Anfragen und Bitten, die an die Gemeindeverwaltung oder direkt an den Bürgermeister gerichtet waren, oft ignoriert werden würden. Die SPD-Gemeinderäte ermunterten die Bürgerinnen und Bürger, solche Information zeitnah an die SPD-Fraktion zu geben. Am Ende waren sich die SPD-Kandidaten – nicht nur aufgrund der Stimmung an dem Abend – einig und sicher: Wir sind dran!

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:50
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de