Die Klimakrise ist eine soziale Krise

Veröffentlicht am 22.11.2020 in Umwelt

Oder: Die Reichen sind die Last der Erde – global wie national.

von Herbert Hahner

Hauptthema in allen unseren Medien ist neben der Corona-Pandemie die Klimakrise. Die Erde hat Fieber und die Schübe werden immer heftiger: Dürren, Missernten und Waldbrände sind äußerlich erkennbare Folgen. Was in den hitzigen und emotionalisierten Klimadebatten aber oft untergeht, ist Frage nach der sozialen Gerechtigkeit. Wer verursacht den Klimawandel eigentlich? Ist es wirklich, wie oft gedankenlos unterstellt, „die Menschheit“, die den Planeten zerstört? Oder belasten bestimmte Gruppen die Umwelt stärker als andere? Wer leidet am meisten unter den Auswirkungen? Und wer kann sich am wenigsten wehren?

Fangen wir mit dem globalen Blick an.

Die EU ist nach China und den Vereinigten Staaten der drittgrößte Treibhausgasemittent, gefolgt von Indien und Russland. Leiden müssen aber vor allem die Länder der Peripherie, obwohl sie z. B. am Flugaufkommen, dem Mobilitätsbereich mit den am stärksten wachsenden Treibhaus-gasemissionen, nur marginal partizipieren. Es sind die ärmeren Länder, die von Hunger-katastrophen betroffen sind und in denen die Menschen sterben, wenn es zu Dürren oder Ernteausfällen kommt. Steigt der Meeresspiegel durch das Abschmelzen der Pole, verbessern wir den Küstenschutz, die Folgen für Bangladesch sehen wir in der Tagesschau. Illegal aus Europa eingeführter Elektroschrott lässt Teile von Accra (Ghana) zur Giftküche werden. Zur Behandlung der damit verbundenen Erkrankungen fehlen Geld und medizinisches Fachpersonal.

Und national?

Während Arme sich schlecht wehren können, wälzen Reichere die Last klimatischer Veränderungen auf andere ab. Und das gilt nicht nur für arme und reiche Staaten. Auch innerhalb von Staaten ist die Last der Klimakrise zwischen armen und reichen Menschen höchst ungleich verteilt.

Die Reichen

  • beanspruchen den größeren Wohnraum,
  • klimatisieren ihre Häuser,
  • fahren die größeren Autos,
  • nutzen weit überproportional das Flugzeug als Fortbewegungsmittel,
  • leben länger und
  • haben einen viel größeren Umsatz an Waren und Dienstleistungen.

Arme Menschen
verfügen schlicht über zu wenig Geld, um sich schwere Autos, große Wohnungen und häufige Flugreisen leisten zu können. Sie spüren die Folgen der Krise aber sehr deutlich: Wegfall von Arbeitsplätzen, Preissteigerungen, teure Energie usw. Da hilft auch die bewusstere Ernährung des gehobenen Bürgertums wenig. Bioprodukte aus Übersee haben gegenüber einheimischen Waren, zumal wenn diese saisongemäß eingekauft werden, die schlechtere Ökobilanz.

Fazit: Die Klimafrage ist eine soziale Frage

Für den Erfolg unserer Bemühungen um die Begrenzung des Klimawandels wird es von entscheidender Bedeutung sein, das Verursacherprinzip zu berücksichtigen. Wer große ökologische Fußabdrücke hinterlässt, muss auch verstärkt für die Eindämmung der Klimakrise „zahlen“. Einfach pauschal „die Menschheit“ als Verursacher zu nennen, hilft der Geldelite, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Wer die Ressourcen dieser Erde in überdurchschnittlichem Maße für sich in Anspruch nimmt, muss auch beim Klimaschutz verstärkt in die Pflicht genommen werden. Wir brauchen deshalb auch aus Gründen des Klimaschutzes ein sozial gerechtes Steuersystem, z. B. auch wieder eine Vermögenssteuer.

Ohne unseren Druck von unten werden die oberen 10 Prozent der Einkommenspyramide ihren Status nicht aufgeben. Die Reichen wollen nicht teilen. Die Eliten sind so „dermaßen überzeugt, dass es keine gemeinsame Zukunft für alle geben könne, dass sie beschlossen, sich schleunigst von der gesamten Last der Solidarität zu befreien.“ (Bruno Latour, französischer Philosoph, hier zitiert nach kontrast.at, Klimakrise, 06. August 2018).

 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:35
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de