Chancen für wirkliche Familienpolitik nutzen

Veröffentlicht am 17.04.2014 in Familie

Leserbrief an das Echinger Forum (Ende April 2014)

von Erhard Engelhardt
Ehem. Gemeinderat und ehem. 2. Bürgermeister

Der Leserbrief im letzten Echinger Forum zum Thema „Erbpachtregelung“ klingt so, als sei die Einführung des Erbbaurechts zum Nachteil der Betroffenen gewesen. Die Fakten belegen das Gegenteil, das auch beabsichtigt war:

Im ersten Baugebiet mit Erbbaurecht, im Baugebiet Kleiststrasse, wurde ein Grundstückswert von 183 DM zugrunde gelegt.  Das war weniger als ein Drittel des damaligen Verkehrswertes für Bauland, der damals schon bei ca. 600 DM lag. Bei einer Grundstücksgröße von 255 qm hätte sich ein Kaufpreis von 46.665 DM ergeben, bei damals üblichen Bauzinsen von 7% eine jährliche Belastung von 9% Zins und Tilgung = 4.200 DM/a. Stattdessen wurde ein Erbbauzins von 3,5% vereinbart, mit einer sich hieraus ergebenden Belastung von 1.632 DM/a.

Im Baugebiet Frühlingstrasse wurde auf Drängen der katholischen Kirche ein etwas höherer Erbbauzins vereinbart. Entgegen der Unterstellung im Leserbrief unterscheiden sich die heutigen Erbbauzinsen auf Gemeinde- oder Kirchengrund  nicht sehr: Auf einem gemeindlichen Referenzgrundstück beträgt der qm-Erbauzins pro Jahr 6.90 €, auf Kirchengrund 7,21 €. Auch darüber sollte man sich nicht allzu laut beklagen. Bei einem Verkehrswert von 700 € pro qm wird 1% des Grundstückswertes pro Jahr fällig – auch bei den heutigen, extrem niedrigen Zinsen ein vorteilhafter Satz.

Wir, als Echinger SPD würden uns wünschen, wenn die Gemeinde Eching zu einer Grundstückspolitik zurückkehren würde, die jungen Familien wieder zu wirklich günstigen Bedingungen zu einem Grundstück verhelfen würde, wie das seinerzeit der Fall war. Angesichts der heutigen niedrigen Zinsen  wäre es durchaus denkbar, wieder mal ein Eigentumsmodell zu favorisieren.

 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:33
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de