BundestagswahlKAMPF

Veröffentlicht am 11.07.2017 in Bundespolitik

Kommt es Ihnen auch komisch vor: überall, in den Zeitungen, Leitartikeln, Tagesschauen, talkshows, in den posts und tweets auf facebook, twitter etc. fällt immer wieder das Wort „Wahlkampf“ – offensichtlich alles umspannend, bestimmend, „wir“ befinden uns im Wahlkampf, die Frau Merkel und der Herr Schulz, auch alle anderen, die Parteien, die Journalisten – und alles scheint anders zu sein.

Ein Beitrag von Professor Werner Schefold

In der Politik, im Umgang der Akteure miteinander, in der Berichterstattung und Deutung der Geschehnisse. Da sind im Hamburg schreckliche Dinge geschehen, die nicht nochmal geschehen dürfen, das ist allen Demokraten klar. Aber weil Wahlkampf ist, wird das jetzt vor allem in die Schuhe geschoben – selbstverständlich immer in die der anderen, anstatt dass die Probleme zusammen angepackt würden.

Wahlkampf: eine Sonderinszenierung altvertrauter Stücke, um ganz besonders Eindruck zu schinden? Wobei wir doch alle nun wieder fast vier Jahre Bundespolitik erlebt haben, gute, weniger gute, gelungene, misslungene Politik, – je nach unserem Wissen, unseren Erfahrungen, unseren Standpunkten ergeben sich da viele Bilder.

Es gibt da aus Giovannino Guareschis „Don Camillo und Peppone“ eine schöne Geschichte.  Peppone, der rote Bürgermeister in einem kleinen Dorf in der Po-Ebene, tritt nach seiner  ersten Amtszeit wieder zur Wahl an, Wahlkampf, der Dorfplatz ist überfüllt mit Leuten, alle erwarten, dass Peppone nun, wie die Vertreter der anderen Parteien loslegt, alle niederdonnert. Und Peppone? Tritt an das Rednerpult, begrüßt die Leute, und dann, ruhig und kurz: er habe sich in den vergangenen Jahren redlich bemüht, manches sei gelungen, manches misslungen; er habe versucht, immer sein Bestes zu geben, wisse aber nicht, ob das nun reiche, um wieder gewählt zu werden. Das sollten nun andere beurteilen. Und wünscht allen einen schönen Abend. 

Kommt es für den 24. September nun darauf an, wer den besten Wahlkampf macht, die besten Berater hat, die zündendsten Parolen, die beste Strategie in den social media… also auf die Performance der KandidatInnen und ihrer Teams in diesen Wochen? Man muss es glauben. Steckt dahinter nicht eine große Geringschätzung von uns Wählerinnen und Wählern? Halten wir uns selbst für so dumm, wie wir von vielen Werbestrategen eingeschätzt werden? Glaubt man, dass wir so wenig von der Politik mitbekommen haben, dass man sie uns nun professionell präsentieren muss, in einem Wettbewerb der Kommunikationsprofis?

Wir als Sozialdemokraten sind dann auch mitten drin, mit dabei, natürlich. Was bei uns aber wohl doch anders ist, das ist, dass bei uns auf altmodische Weise, also unter großer Beteiligung der Parteibasis, der Ortsvereine etc. ein ausführliches Wahl- und Regierungsprogramm erstellt worden ist. Es ist diskutiert und von einem Parteitag verabschiedet worden. 88 Seiten, auf denen steht, was die SPD machen will, wenn sie in den nächsten vier Jahren in der Regierung für unsere Bundesrepublik Verantwortung tragen würde. 88 Seiten? Geht’s nicht viel kürzer, zwingender, sodass wir uns das Wesentliche in einen 45-Sekunden Spot einziehen können? Ja, natürlich. Unvermeidlich. Aber wir meinen, es lohnt sich wirklich das zu lesen. Vielleicht interessiert Sie nicht alles, aber das eine oder andere schon. Steht ja drin, wohin unsere Reise mit unserer Republik gehen könnte.

Natürlich stehen die 88 Seiten auch im Internet, sind auch auf der Homepage unseres Ortsvereins abrufbar.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:52
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de