Aus für die U6-Verlängerung – Alternativen für den südlichen Landkreis

Veröffentlicht am 26.06.2021 in Veranstaltungen

Eine Verlängerung der U6, wie im Landkreis oft gewünscht, nach Hallbergmoos, Neufahrn oder Eching ist wohl für die nächsten Jahre keine Option mehr. Warum das so ist, erläuterte Victor Weizenegger, Verkehrsexperte der Kreis-SPD, am vergangenen Freitag ausführlich bei einer Videokonferenz. Die vom Landkreis beauftragte Studie ergab selbst bei der günstigsten Zielvariante, Neufahrn, ein Kosten-Nutzen-Verhältnis von 0,11, während Förderungen normalerweise erst ab dem Wert 1 möglich sind. Für die Varianten Eching und Hallbergmoos ergibt sich sogar ein negatives Verhältnis. Für Weizenegger stand angesichts dieses Ergebnisses fest, dass die U6-Verlängerung auch dann, wenn man manche kritikwürdige Berechnungsgrundlagen verändern würde, erst einmal keine Chance auf Realisierung habe. Was nun?

Unter der Moderation von Andreas Mehltretter, Bundestagskandidat der SPD, zeigten dann Weizenegger und der Echinger Bürgermeister und Vorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag, Sebastian Thaler, Pläne zur Verbesserung der Busverbindungen auf. Bei der Buslinie 695 – von Kirchdorf an der Amper nach Garching Hochbrück, U-Bahn – gilt seit Dezember 2020 werktags ein Stundentakt. Damit ist auch Günzenhausen besser an Eching angebunden und beide besser an die U-Bahn.

Eine kleine Verbesserung für Dietersheim und Mintraching kommt mit dem Expressbus 660 (Garching TU – Freising), die im Oktober startet und dann auch in diesen beiden Ortsteilen halten wird. Über diese Verbindung freute sich Mehltretter besonders: „Dafür haben wir lange gekämpft, und für Freising und die Studierenden ist diese Linie ein großer Gewinn!“

Noch fehlt der Ringschluss bei der Linie 690
Bei der Linie 690 – TU-Forschungszentrum, Neufahrn, Eching und auf gleichen Weg zurück - gilt ab Dezember 2021 von Montag bis Freitag ein 20-Minuten Takt und an Samstagen (08:00 bis 21:00 Uhr) sowie an Sonntagen (09:00 bis 18;00 Uhr) ein Stundentakt. Mit dem Wegfall einiger Haltestellen (3 x in Eching, 1 x in Neufahrn) wird die Linie zudem schneller. Trotz besserer Taktung und mehr Randzeiten: „unbefriedigend für Eching“, so Bürgermeister Thaler. Es fehlt weiterhin der Ringschluss. Um von Eching (Bahnhofstraße) mit der Linie 690 zum Forschungszentrum zu gelangen (Entfernung etwa 8 km), braucht man laut Fahrplan 43 Minuten – absolut unattraktiv. Für den notwendigen Ringschluss, also auch direkt von Eching über Dietersheim zur TU, mit Fahrten in beiden Richtungen, müssen wir uns wohl bis 2026 gedulden. „Die ÖPNV-Mühlen mahlen langsam. Dranbleiben ist hier die Devise“, fasst es Thaler zusammen.

Vollständig abgeschrieben hat Echings Bürgermeister Thaler trotz der ernüchternden Studien-Ergebnisse die U-Bahn dann doch nicht. Er zeigte auf, wo U-Bahn und S-Bahn im MVV miteinander verbunden sind. Im Norden des MVV-Bereichs fehlt diese Verbindung. Auch daraus lässt sich der Handlungsbedarf ableiten. Zum Schluss hielt Mehltretter für die SPD fest: „Der Großraum München und der Landkreis Freising werden sich weiter stark entwickeln. Das geht aber nur klimafreundlich und mit einem wirklich leistungsfähigen und attrak-tiven öffentlichen Nahverkehr, und deswegen werden wir bei der U6-Verlängerung trotz allem dran bleiben!“

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Folge uns auf

           

Counter

Besucher:2586869
Heute:50
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de