Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Hallbergmoos-Goldach mit Neuwahlen

Veröffentlicht am 04.04.2011 in Ortsverein

Der richtige Weg zur angestrebten Energieautarkie der Gemeinde war das dominierende Thema der Jahrehauptversammlung des SPD-Ortsvereins.
Bei den Neuwahlen wurde die Spitze des Ortsvereinsvorstandes bestätigt,
Jan Oertli (22) ist neues Mitglied im erweiterten Vorstand.

Auf dem Bild von links nach rechts die neue Vorstandschaft des SPD Ortsvereins: Karl-Heinz Bergmeier (stellvertrender Vorsitzender), Konrad Friedrich (Vorsitzender), Dr. Wolfgang Brinkmann (schriftführer), Christa Nehiba (Kassier), Jan Oertl (Beisitzer), Helga Brinkmann (Beisitzer) und Stefan Kronner (Beisitzer).
Ob Windkraftanlagen im Süden Goldachs zu verantworten sind, bezweifelt Karl-Heinz Bergmeier. Sollten Windmessungen den vorgesehenen Standort überhaupt als geeignet bestätigen, wird die Belastung für die Bürger unserer Gemeinde sowie die Natur noch höher.
Der Neubau der B 388a, der zunehmende Zugverkehr auf der S-Bahn-Trasse, die Südabflugroute und der Flughafen beeinflussen schon heute die Lebensqualität beträchtlich.
Außerdem wird es nicht bei einem oder zwei Windrädern bleiben, denn an angrenzenden Flächen zu unserem Gemeindgebiet werden dann wohl zusätzlich Anlagen geplant, so dass ein regelrechter Windpark mit möglicherweise acht Rotoren entsteht, führte Karl-Heinz Bergmeier weiter aus.
Erwiesen ist, wie Konrad Friedrich betonte, dass die Einspeisung von Strom aus Windkraftanlagen keinesfalls sichergestellt ist, da allein in Deutschland mehr Strom als benötigt produziert wird. Bei Nichtabnahme wird dafür sogar ein finanzieller Ausgleich bezahlt. Im Vordergrund sollten deshalb zunächst die Förderung für effektive Stromspeicherung und der Ausbau des Stromleitungsnetzes stehen. Wie von Helga Brinkmann angeregt, will der SPD-Ortsverein deshalb zu diesem komplexen Thema einen fachkundigen und unabhängigen Referenten eingeladen.
Das Erreichen der Energieautarkie wird vom SPD-Ortsverein konsequent unterstützt. Deshalb hat Stefan Kronner die Idee entwickelt, eine Studie zur Errichtung einer Biogasanlage in Kombination mit der anaeroben Schlammfällung der Kläranlage in Auftrag zu geben. Die Kosten hierfür belaufen sich nach seinen Kenntnissen auf bis zu 15.000 Euro. Ziel der Studie ist die Klärung der Machbarkeit einer Biogasanlage in Kombination mit der Schlammfällung der Kläranlage, so Stefan Kronner. Zwischenzeitlich wurde auch ein entsprechender Antrag zur Behandlung im Gemeinderat gestellt. Details unter „Topartikel Rathausfraktion“.

Josef Stapfer, der über viele Jahre dem SPD-Ortsverein mit Rat und Tat zur Seite stand, leitete die anstehenden Neuwahlen, bevor er sich mit sehr persönlichen Worten von den Hallbergmooser Genossinnen und Genossen verabschiedete. Er war für den Ortsverein immer ein verlässlicher und ehrlicher Partner, so Konrad Friedrich und wird nun hoffentlich seinen wohlverdienten Ruhestand bei bester Gesundheit genießen können.
Die Zusammensetzung des Vorstandes zeigt sich für die nächsten zwei Jahre folgendermaßen:
Vorsitzender Konrad Friedrich, stellv. Vorsitzende Karl-Heinz Bergmeier und Roland Fieger, Kassier Christa Nehiba, Schriftführer Dr. Wolfgang Brinkmann.
Weitere Vorstandsmitglieder sind Helga Brinkmann, Stefan Kronner, Oliver Jürgenhake und Jan Oertli.
In einem Grußwort betonte die stellv. SPD-Kreisvorsitzende Beate Frommhold-Buhl, dass wir nicht die Partei der Neinsager sind – was sehr einfach ist – sondern die Partei der Zuhörer und vor allem der Anpacker: „Unser Platz ist an der Seite der Menschen“

Die Vorstandschaft mit dem scheidenden Regional-Geschäftsführer Josef Stapfer und der stellv. SPD-Kreisvorsitzende Beate Frommhold-Buhl:

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:54
Online:2

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de