100 Jahre Weltfrauentag – und jetzt?

Veröffentlicht am 09.03.2011 in Familie

Ein paar nicht immer ganz ernst gemeinte Anmerkungen zum Weltfrauentag.
von Herbert Hahner
8.3.2011

Haben sich die Verhältnisse seit 1911 geändert? Ja!
Bis 1918 durften die Frauen nicht wählen. Im tausendjährigen Reich war die Mutterrolle die einzig wahre Bestimmung der Frauen. Bis 1958 durften Ehemänner die Arbeitsverträge ihrer Frauen kündigen. Bis 1977 war die Aufgabenverteilung in der Ehe per Gesetz geregelt: der Mann als Ernährer der Familie, die Frau als Hausfrau und Mutter.

Haben sich die Verhältnisse seit 1911 geändert? Ja, aber …!
Inzwischen erreichen die Frauen die besseren Schulabschlüsse. Mehr Frauen als Männer nehmen ein Studium auf. 12,6 % der 25- bis 30- Jährigen Frauen hatten 2009 einen Hoch- schulabschluss, bei den Männern waren es nur 7,8 % (Quelle: Statistisches Bundesamt). Immer mehr Frauen sind die Haupternährer ihrer Familien (9,5 % in West- und 13,1 % in Ostdeutschland; Quelle: Hans- Böckler- Institut).

Und wo ist nun das „ABER“?

Frauen verdienen im Schnitt 23 % pro Stunde weniger als die Männer (Quelle: Statisti- sches Bundesamt). In den alten Bundesländern sind es sogar 25 %, in den neuen Ländern lediglich 6 %.

Ein kleiner Trost für alle Frauen, angeblich von Bert Brecht:
„Da ist nun einer schon der Satan selber. Der Metzger und alle anderen Kälber. Der frechste Hund, der schlimmste Hurentreiber. Wer kocht ihn ab? Weiber?

Gegenwärtig könnte ein italienischer Potentat den Frauen zum Opfer fallen. Silvio B. hat bis- her alle gegen ihn gerichteten Vorwürfe (Mafiakontakte, Bilanzfälschung, Steuerhinterziehung usw.) einfach abtropfen lassen. Drei Richterinnen wollen ihn nun wegen Sex mit einer Minderjährigen stürzen.

 
 

Folge uns auf

           

Counter

Besucher:2586869
Heute:14
Online:6

Nachrichten über Eching hinaus

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de