Wir sind dran

Veröffentlicht am 15.02.2014 in Lokalpolitik

Laut vernehmlich rief Elke Saulewicz durch den Saal des Huberwirts in Eching: „Thomas!“ und nach kurzer Zeit nochmals „Thomaaas, wir sind dran!“. Elke Saulewicz ist Kandidatin der SPD Eching; sie möchte – wie 23 andere Kandidatinnen und Kandidaten – für die SPD Eching am 16. März in den Gemeinderat. Das Rufen nach ihrem Mann, der gleichzeitig ihr Partner bei der Vorstellungsrunde war, war Teil einer originellen Kandidatenvorstellung der Sozialdemokraten am vergangenen Freitag. Und die eingeladenen Bürgerinnen und Bürger hatten ihren Spaß dabei.
von Jürgen Schechler
15. Februar 2014

Als kurz nach 19 Uhr der Huberwirt-Saal voll war, begann Carsten Seiffert, der sich den Ortsvereinsvorsitz mit Dr. Jürgen Schechler teilt, die Veranstaltung mit einer Begrüßung und erklärte den Ablauf des Abends. Er, der selbst nicht für den Gemeinderat kandidiert, versprach bereits zu Beginn, dass der Abend sicherlich kurzweilig wird – obwohl es acht kommunalpolitische Programmziele und 24 Kandidaten vorzustellen gibt. Danach stellte der Landratskandidat für die SPD, Martin Bengler, drei seiner programmatischen Schwerpunkte für den Kreis Freising vor.

Das Programm „Echings Zukunft gestalten“, das nach eigenen Angaben alle relevanten kommunalpolitischen Bereiche abdeckt, wie es sich für eine Volkspartei gehört, und gleichzeitig anspruchsvolle Ziele setzt, ist nicht am Eigeninteresse orientiert. Dies hob die Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin Anette Martin als deutliches Abgrenzungsmerkmal zu allen anderen politischen Parteien und Gruppierungen in Eching hervor. Sie veranschaulichte den Programmpunkt „Bezahlbares Wohnen und preiswertes Bauland“, indem sie beschrieb, wie bei einer aktuellen Bebauungsplanung in Eching 500-Quadratmeter-große Grundstücke angeboten werden – was an den Bedürfnissen der Bürger sehr weit vorbei geht. Sie forderte, dass endlich wieder das echte (!) Echinger Modell angeboten werden muss. Darüber hinaus muss der soziale Wohnungsbau ausgebaut werden.

Die weiteren Programmpunkte – aktive Gemeindepolitik für Jung und Alt; realistische Verkehrsplanung tatkräftig umsetzen; aktive Haushaltspolitik und kompetente Wirtschaftsförderung; Naturräume weiterentwickeln, erneuerbare Energie; lebendige Ortskultur fördern; eigenes Entwicklungsprogramm für die Ortsteile; Transparenz statt Mauschelei in der Gemeindepolitik – wurden abwechselnd von einzelnen Kandidaten vorgestellt. Jürgen Schechler beispielsweise bemängelte, dass Eching als einzige Gemeinde im Umkreis keine Strategie für die Ansiedlung von bildungs- und forschungsnahen Unternehmen hat. Anstatt auf den Zufall zu hoffen oder auf international aufgestellte Konzerne zu bauen, die am Ende vielleicht gar keine Gewerbesteuer zahlen, weil sie Gewinne konzernpolitisch ausweisen können, sollte die Nähe von zwei Elite-Universitäten und einer Hochschule genutzt werden. Nur durch hochwertige Arbeitsplätze können Haushaltseinnahmen langfristig verbessert und die lokale Kaufkraft erhöht werden. Andernfalls fällt Eching noch weiter in der Nachbarschaft zurück.

Die Vorstellung der Kandidaten folgte danach in Zweier- und Dreier-Teams. Dabei ließen sich die Protagonisten die unterschiedlichsten Situationen einfallen, wie sie sich gegenseitig vorstellen können: Ob beim Müllaufsammeln auf dem Weg zu S-Bahn, beim Warten auf den Fotografen für die Wahlplakate oder beim abendlichen Kneipenbesuch, stets wurden die Besucher mit Informationen über die unterschiedlichen Persönlichkeiten, Kompetenzen, Engagements und kommunalpolitischen Schwerpunkte auf unterhaltsame Weise versorgt. Auch Thomas Müller-Saulewicz, der lautstark von seiner Ehefrau und Vorstellpartnerin gerufen wurde, kam zu Wort und erklärte, wie die beiden durch Carsten Seiffert motiviert wurden, ihr Engagement auch der Gemeindepolitik zur Verfügung zu stellen. Mitunter kam es bei den Vorstellungsrunden gar dazu, dass die Zuhörer einbezogen wurden. So war die Vorstellung für alle sehr kurzweilig.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit der Möglichkeit für die Gäste, den Kandidaten Fragen zu stellen. Dabei kamen die unterschiedlichsten Missstände zur Sprache. Der gemeinsame Nenner der Themen war jedoch, dass viele Gäste ihren Unmut darüber äußerten, dass Emails, Anfragen und Bitten, die an die Gemeindeverwaltung oder direkt an den Bürgermeister gerichtet waren, oft ignoriert werden würden. Die SPD-Gemeinderäte ermunterten die Bürgerinnen und Bürger, solche Information zeitnah an die SPD-Fraktion zu geben. Am Ende waren sich die SPD-Kandidaten – nicht nur aufgrund der Stimmung an dem Abend – einig und sicher: Wir sind dran!

 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:33
Online:2

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de