Von der Sozialen Marktwirtschaft zur Zerrissenen Demokratie

Veröffentlicht am 17.01.2012 in Arbeit & Wirtschaft

Es war einmal eine Soziale Marktwirtschaft. In Deutschland gab es sie. Wichtigste Merkmale waren freier Wettbewerb und die soziale Verpflichtung von Eigentum. Außerdem sollte der Staat sozialpolitische und arbeitsmarktpolitische Ziele dadurch verfolgen, dass er die Marktergebnisse korrigiert und auch in das Marktgeschehen eingreifen soll. Und heute?

von Dr. Jürgen Schechler
SPD Eching
18.1.2012

Lange Zeit gab es Konsens über diese Wirtschaftsordnung der alten Bundesrepublik. Das Sozialkapital in der zentraleuropäischen Volkswirtschaft stieg an. Deutschland profitierte von einer geringen Streikneigung, von einer Neigung der Wirtschaft, mehr zu exportieren als zu importieren. Die Demokratie erstarkte kontinuierlich. Lohnzurückhaltung und Solidaritätsabgaben sicherten auch nach der Wiedervereinigung die Wettbewerbsvorteile einer noch größeren Volkswirtschaft.

Und heute? Ohnmachtsgefühle, Ungerechtigkeitsempfinden und Krisen erschüttern die Republik. Trotz hohen Wirtschaftswachstumsraten leidet die Mehrzahl der Bürger. Sie leiden unter dem Schwund von Verstehen, unter Zukunftsangst und dem fehlen von vorbildhaftem Verhalten der ökonomischen und politischen Elite.

Wo aber bleiben die aufbegehrenden Stimmen, die der Sozialisation von Risiko, Kosten, Steuerlast einerseits und der Privatisierung von Risikominderung und blindem Marktgehorsamkeit Einhalt gebieten. Wie viel Ungleichheit muss geschehen? Wie viel Demokratie muss noch kranken, damit die Deutschen verstehen, dass sie nicht gegen Griechen, Portugiesen oder Iren ausgespielt werden dürfen. Was nutzt es der Mehrheit der Deutschen, wenn Griechenland oder der Euro “gerettet” werden – davon aber nur ein kleiner Teil der Deutschen profitiert. Jedem weiteren Euro Staatsverschuldung steht ein weiterer Euro an privatem Vermögen gegenüber.

Wohin führt diese Entwicklung sinkender Reallöhne in Verbindung der Aufforderung zum Sparen, Sparen und nochmals Sparen? Waren im Finanzkrisenjahr 2008 noch keynesianische Konjunkturprogramme sinnstiftend, soll nun die gegenteilige Therapie helfen? Die Gefahr einer Abwärtsspirale von Deflation, sinkender Binnennachfrage und zunehmender relativer Verschuldung ist realer denn je. Wem nutzt das? Weder der breiten Bevölkerung noch dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und dem Vertrauen in das politische System. Leider – wir lebten einmal in einer Sozialen Marktwirtschaft. Heute stehen wir vor vor der Zerrissenheit unserer demokratischen Errungenschaften.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:52
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de