Kreis-SPD fordert: Schadensersatz für falsche Bescheide im Malachitskandal

Veröffentlicht am 07.12.2019 in Lokalpolitik

Leider immer noch ein Problem: Malachitgrün-Verunreinigungen der Moosach

Der SPD-Kreisverband Freising hat erneut Anlass, sich mit der Malachitgrün-Sache zu beschäftigen. Seit 9. Oktober steht gerichtlich fest, dass das Landratsamt Freising rechtsfehlerhaft gehandelt hat. Leider hat das Landratsamt es in den vergangenen acht Wochen trotzdem versäumt, die dadurch geschädigte Fischzucht zu unterstützen und den Schaden wiedergutzumachen.

Mit Urteil vom 6. August 2019 stellte das Verwaltungsgericht München bereits fest, dass das vom Landratsamt Freising verhängte Verkaufsverbot gegen bestimmte Teiche der Fischzucht Baumgartner in Teilen rechtswidrig war. Das Verkaufsverbot hätte weit früher aufgehoben werden müssen, sodass die Fischzucht Baumgartner ihre Fische wieder in den Handel hätte bringen können. Dadurch wäre dem Kleinunternehmer ein erheblicher finanzieller Schaden erspart geblieben. Spätestens mit Einstellung der Ermittlungen gegen Herrn Baumgartner, also als klar war, dass er an der gesamten Situation völlig unschuldig war, hätten seine Teiche wieder freigegeben werden müssen. 

Leider hat sich das Landratsamt vom eindeutigen Richterspruch nicht beeindrucken lassen und ging auch noch in die nächste Instanz an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der das Urteil des VG München am 9. Oktober bestätigte und – zum Glück für den Fischzüchter und den bayerischen Steuerzahler – keine weiteren Rechtsmittel zuließ. Bedauerlicherweise hat es durch die Einschaltung der zweiten Instand nochmals zwei Monate länger gedauert, bis Herr Baumgartner zu seinem Recht kam. 

Hierzu erklärte Andreas Mehltretter, Vorsitzender der SPD im Kreis Freising: „Durch rechtswidrige Bescheide wurde Herr Baumgartner teilweise daran gehindert, seine Fische zu verkaufen. Fehler können überall passieren, natürlich auch im Landratsamt. Steht aber fest, dass ein Fehler passiert ist – und hier wurde er sogar von zwei Gerichten festgestellt –, müssen auch die Konsequenzen gezogen werden. Das Landratsamt muss nun schnellstmöglich unbürokratisch und unkompliziert für den Schaden entschädigen, der Herrn Baumgartner durch die falschen Bescheide entstanden ist!

Herbert Bengler, Landratskandidat der SPD, stellte fest: „Nun sind erneut fast zwei Monate vergangen, ohne dass Landratsamt auf das unanfechtbare Gerichtsurteil reagiert hätte. Ich bitte den amtierenden Landrat daher dringend, umgehend eine Lösung im Sinne des Betroffenen zu suchen. Noch besteht die Chance, die Existenz der traditionsreichen mittelständischen Fischzüchter, die unschuldig in Probleme geraten sind, zu sichern sowie den Ruf der Landkreisverwaltung und das Vertrauen der Betriebe und der Bürgerinnen und Bürger in das Verwaltungshandeln wiederherzustellen.“

Die SPD im Kreis Freising wird die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen und erneut den Weg in die Öffentlichkeit suchen, wenn die Situation es erfordert.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:35
Online:2

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de