Genossenschaftliches Bauen

Veröffentlicht am 27.05.2015 in Kommunalpolitik

Ein Veranstaltungsbericht zu. Zukunftsforum „Genossenschaftliches Bauen“ der SPD am 22. Mai 2015 im Huberwirt, Eching

von Werner Schefold und Thomas Müller-Saulewicz

Genossenschaftliches Bauen - zu diesem Thema lud der Ortsverein  der SPD in Eching ein und ca. 40 Bürgerinnen und Bürger kamen, aus dem ganzen Spektrum der politischen Gruppierungen am Ort. Ein Zeichen, wie wichtig dieses Thema auch hier ist. Auch Eching leidet unter einem starken Mangel an bezahlbaren Wohnungen.

Thomas Müller-Saulewicz präsentierte zwei Experten zum Thema: Gerhard Schönleber von Wagnis e.G. und Günter Hörlein vom Ackermannbogen e. V. , zwei in München sehr erfolgreiche Wohnungsbaugenossenschaften bzw. Bewohnervereinen. Ihre durch viel Erfahrung und Sachkompetenz belegte Botschaft:  die alte, auf Raiffeisen zurückgehende  Unternehmensform der Genossenschaft bietet für die große Aufgabe wieder bezahlbare Wohnungen zu schaffen, sehr gute Bedingungen. Sie bewährt sich gerade in Ballungsgebieten. Wie geht das?

Interessenten schließen sich zum Zweck zusammen gemeinsam Wohnungen zu bauen – oder sie schließen sich einer bestehenden Genossenschaft an, sie tätigen Einlagen (ca. 30 % der Kosten einer Wohnung), die Eigenkapital der Genossenschaft werden. Die Personen erlangen durch die Einlage und den Erwerb des Genossenschaftsanteiles Wohnrecht auf Lebenszeit, ihre Wohnung ist unkündbar, die Mieten bleiben stabil und deutlich unter ortsüblichem Niveau, die Wohnungen werden nie Spekulationsobjekt.

Genossenschaften können damit rechnen, günstig von den Städten (wie in München) und Gemeinden Bauland zu bekommen, da sie meist in größeren Projekten für viele Wohnraum schaffen (50 Wohnungen und mehr) und somit auch sozialen Wohnungsbau betreiben, für den primär die Kommunen zuständig wären. Die Größe der Bauvorhaben macht auch innovative, nachhaltige Formen der Versorgung mit Wärme und Strom möglich, ebenso ästhetisch anspruchsvolle Bauformen. Die Gemeinschaftlichkeit des Bauens fördert Engagement und Teilhabe, weit über die Bauphasen hinaus. Am Ackermannbogen  (südlich des Olympiageländes) haben sich in den genossenschaftlich bebauten Arealen nützliche und wohltuende Formen des Zusammenlebens der Bewohnerinnen und Bewohner, alt und jung, entwickelt – genossenschaftliches Wohnen stärkt auch  das Miteinander im Alltag. Das bestätigten am Veranstaltungsabend auch Gäste aus Stuttgart, die von ihren diesbezüglich guten Erfahrungen berichteten. 

Die sehr rege und lange Diskussion an dem Abend zeigte, dass diese Ideen in Eching eine starke Resonanz finden. Der Ortsverein der SPD wird an dem Thema  des genossenschaftlichen Bauens und Wohnens dranbleiben; es gehört zu den Themen, welche die SPD weiter vorantreiben wird. Eching  braucht wieder eine zukunftsweisende, sozial geprägte Gemeindepolitik, in der der Wohnungsbau für alle Bürger einen hohen Stellenwert hat.   

Die Reihe der Zukunftsforen, in denen die SPD ihre Arbeit vorstellen und zur Mitarbeit einladen will, wird fortgesetzt. Ein zweiter Abend zum Thema „Genossenschaftliches Bauen“ ist in Vorbereitung.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

26.06.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Demokratie sichern
https://www.spd-eching.de/meldungen/demokratie-sichern/

Folge uns auf

           

Counter

Besucher:2586869
Heute:34
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

05.06.2024 21:05 Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass die EU endlich ihre Zustimmung für staatliche Entschädigungen von LEAG erteilt hat. Damit kann die Kohleregion Lausitz verlässlicher planen und wichtige Investitionen angehen, die für ihre Modernisierung und die dortigen Arbeitsplätze essenziell sind. Wichtig ist auch, dass der Bundeswirtschaftsminister den Kohlerevieren eine gezieltere Unterstützung zugesagt hat. Flexiblere Förderungen und… Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland weiterlesen

05.06.2024 20:04 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Das Geld fließt dorthin, wo es gebraucht wird Der Weg für die Unterstützung von Brennpunkt-Schulen ist frei: Bund und Länder haben die Vereinbarungen zum Startchancen-Programm unterzeichnet. Damit machen wir auch Schluss mit einem Paradoxon, erklärt SPD-Fraktionsvize Sönke Rix. „Kinder und Jugendliche mit besonderem Bedarf in der Schule werden in Zukunft besser gefördert – mit… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de