Bus für lau - und alle fahren Auto!

Veröffentlicht am 17.01.2020 in Kommunalpolitik
Thomas Herker, Bürgermeister von Pfaffenhofen
Thomas Herker, Bürgermeister von Pfaffenhofen

ÖPNV, Mobilitätskonzepte der SPD für Eching und den Landkreis FS, 17.01.2020.

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Saal des ASZ am vergangenen Freitag. Die SPD-Eching hatte geladen zum Thema ÖPNV. In Anlehnung an einen Titel aus der Wochenzeitung DIE ZEIT hatten die Genossen “Bus für lau – und alle fahren Auto” plakatiert. Ein provokanter Titel, aber der Abend hielt, was er versprach.

Nachdem zusätzliche Tische und Stühle herbeigeschafft waren, legte gleich der erste Referent, der Bürgermeister von Pfaffenhofen, Thomas Herker, rasant los. In launiger Form schilderte er seine Heimatstadt als traditionelle „Autofahrerstadt“ – in der Summe gibt es dort mehr Kraftfahrzeuge als Einwohner und damit natürlich massive Verkehrsprobleme. Mit der Einführung des kostenlosen ÖPNV konnten die täglichen Fahrgastzahlen um etwa 130 % gesteigert werden. „Nicht alle Busse sind voll“, sagte er, dafür erhalte er bei anderen Linien Beschwerden, weil manche Fahrgäste keinen Sitzplatz mehr bekommen.

„Der Preis ist dabei aber nur ein Faktor“, eine passende Linienführung, ausreichende Haltestellen und angemessene Taktfrequenzen müssten hinzukommen. Mit einem weiteren Bündel an Maßnahmen – weniger Parkplätze in der Innenstadt, ausreichende und sichere Radwege, ausgewählte Fußgängerbereiche, Bevorzugung von Busspuren usw. – sei erst eine signifikante Steigerung der Fahrgastzahlen zu erreichen. Der öffentliche Raum müsse wieder an die Menschen zurückgegeben werden.

Victor Weizenegger, Mobilitätsexperte

„Eigentlich ist der ÖPNV ja von Haus aus die viel kostengünstigere Variante“, verriet Victor Weizenegger bei der Vorstellung des SPD-Mobilitätskonzepts für den Kreis Freising. Ein VW Polo z. B.  koste bei einer Fahrleistung von 15 00 km/a und 60 Monaten Haltedauer jährlich 5 820 €, das MVV-Jahresticket M-6 lediglich 2 016 €. „Und was fehlt nun, damit die Menschen auf den ÖPNV umsteigen“, seine rhetorische Frage. Mit der Antwort: „Der Landkreis FS ist ein Flächenlandkreis und viele Wege sind (derzeit) mit dem ÖPNV gar nicht zu bewerkstelligen“. Für das, was getan werden könnte, hatte er dann eine lange Liste parat: Expressbusse auf den stark frequentierten Strecken, Taktverdichtungen,  Fahrradmitnahme in Regionalbussen, Anbindung der Ortsteile mit Midibussen, Kapazität der Bahnstrecke erhöhen, Bahnhöfe modernisieren, die U6 an die S1 anbinden, Car- und Bikesharing, Lückenschlüsse im Radwegenetz …

Sebastian Thaler, Bürgermeister von Eching

Mit dem notwendigen Platzbedarf für 60 Autos in Relation zu 60 Fahrrädern oder gar einem Bus, leitete Sebastian Thaler auf die konkrete Situation in Eching über. Erstaunlicherweise „ist der Radverkehrsanteil in Eching mit etwa 17 % sehr hoch“, stellte er fest, „das reicht aber nicht“.  Ein Radweg nach Garching und die Beleuchtung des Radweges nach Günzenhausen seien erste Schritte gewesen. Bessere und schönere Radstellplätze am Bahnhof kämen demnächst hinzu. Wichtig sei zudem, bei der Bauleitplanung den Radverkehr mit zu denken und die Mobilität, ein grundlegendes Bedürfnis der Menschen, nicht auf den Individualverkehr zu reduzieren: MVV-Radstationen, Carsharing Plätze in den Wohngebieten, eine Ringbuslinie (20 Minuten Takt in beide Richtungen) über Dietersheim zur U6 und diverse Ideen mehr, brachte er in die Diskussion ein.

Am Ende der Diskussion fasste Herbert Bengler, Landratskandidat der SPD, die Ergebnisse des Abends zusammen und betonte dabei die Rolle der Kommunen, insbesondere der Landkreise. Was kann der Landkreis leisten, wo kann er koordinieren oder auch eine Führungsrolle einnehmen.

Eine Verkehrswende ohne attraktiven ÖPNV wird es nicht geben können.

v.l.n.r. Sebastian Thaler (Bürgermeister von Eching), Victor Weizenegger (Mobilitätsexperte der SPD), Herbert Bengler (Landratskandidat der SPD), Thomas Herker (Bürgermeister von Pfaffenhofen, SPD)

 

 
 

Unsere Kandidaten

Carsten Seiffert

unsere Kandidaten

Aktuelles

 

 

Folge uns auf

           

SPD-Eching auf Twitter

Nachrichten über Eching hinaus

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de