Brief von Stefanie Malenke, 2. Bürgermeisterin

Veröffentlicht am 18.11.2021 in Gemeinderat
Stefanie Malenke

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Juli dieses Jahres gab es an einem Dienstagmorgen eine aufsehenerregende Durchsuchung des Rathauses und in der Folge die Sicherstellung von diversen Dokumenten. Grund für die Durchsuchung ist eine Anzeige wegen Untreue gegen unseren Bürgermeister Sebastian Thaler. Bislang ist noch nicht klar, welcher Vorwurf genau im Raum steht, bekannt ist nur, dass es um die Zahlungen rund um den Rechtsstreit bezüglich des Vorfalls am See geht. In den Medien wird gemutmaßt, dass Herr Thaler zu Unrecht Kosten über die Gemeindekasse abgerechnet hat.

 

Kurze Zeit später gibt es einen weiteren Vorwurf. Im Mittelpunkt steht der private Wohnungskauf des Ehepaars Thaler. Verkäufer ist ein mittlerweile verstorbener Mann, der im ASZ wohnte. Untersucht werden soll der als zu niedrig erachtete Kaufpreis. Der Anfangsverdacht des Wuchers wird ebenfalls staatsanwaltlich untersucht. Im weiteren Verlauf wird bekannt, dass der Verkäufer der Wohnung die Gemeinde Eching als Erbin für sein Vermögen eingesetzt hat. In verschiedenen Medien wird die Frage aufgeworfen, ob das Erbe der Gemeinde durch den günstigen Wohnungskauf empfindlich geschmälert wurde.

Kürzlich wurde ein weiterer Vorwurf laut, der zunächst als Antrag der CSU, FW und FDP an die Öffentlichkeit gelangte und einige Tage später auch von der Presse aufgegriffen wurde. Im Fokus dieses Vorwurfs steht die Beauftragung des Schwagers von Sebastian Thaler, bei der es u.a. um den Druck von Gemeindebroschüren geht.

Seit Juli gibt es dazu keine öffentliche Äußerung des Bürgermeisters. Die Justiz ist immer noch mit der Bearbeitung der Vorfälle beschäftigt und hat sich seit der Veröffentlichung der Anfangsverdächte nicht mehr geäußert.

Herr Eckert und ich erhalten von der Rechtsaufsicht die dringende Empfehlung uns mit Stellungnahmen zurückzuhalten, so lange es laufende Ermittlungen gibt.

Somit ist nach Monaten immer noch unklar, was tatsächlich passiert ist und welche Erklärungen es für das unterstellte Fehlverhalten von Sebastian Thaler gibt. Nachdem keiner etwas Genaues weiß und es keine offiziellen Stellungnahmen gibt, bildet sich ein Vakuum, das sich nach und nach mit zahlreichen Interpretationen der Vorfälle füllt und es verfestigt sich das Bild eines Bürgermeisters, der seiner öffentlichen Rolle nicht gerecht zu werden scheint.

Die Stimmen, die die Moral unseres Bürgermeisters in Frage stellen, werden immer lauter. In Leserbriefen wird Sebastian Thaler schon zum Rücktritt aufgefordert. Mittlerweile wird auch gemunkelt, dass wir, die beiden Stellvertreter von Herrn Thaler, wohl ebenfalls in die Vorfälle verstrickt sind oder zumindest das Fehlverhalten decken.

Und das alles wird weiterhin von Schweigen begleitet. Zum großen Teil sind wir rechtlich zum Schweigen verdonnert, weil die Inhalte uns nicht selbst betreffen und es dafür eindeutige Vorgaben gibt. Dennoch, bei Ihnen kommt an: Die Justiz schweigt. Sebastian Thaler schweigt. Ich schweige. Leon Eckert schweigt. Alle Unterstützer von Sebastian Thaler schweigen.

Und Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger? Sie sind dieser Situation ohnmächtig ausgesetzt, denn alles scheint wie eingefroren. Nichts bewegt sich. Es herrscht Stillstand.

Der Sog der Ereignisse und unser Umgang damit verschlingen den ganzen Ort.

Ich sage es Ihnen ganz ehrlich. Meine innere Verzweiflung schlägt meterhohe Wellen und ich fühle mich dem Ausmaß dieser außergewöhnlichen Ereignisse nicht immer gewachsen. Ich bin ehrenamtliche Gemeinderätin und Abwesenheits-Vertretung des Bürgermeisters. Ich bin keine Verwaltungsjuristin, ich bin keine Krisenexpertin, ich habe keinerlei Ausbildung oder Profession, die mir im Umgang mit diesem Ausnahmezustand auch nur in irgendeiner Weise weiterhelfen würden. Das einzige, auf das ich zurückgreifen kann, ist mein menschliches Empfinden. 

Und mein menschliches Empfinden sagt mir, jetzt muss endlich Schluss sein. Diese unerträgliche Starre nimmt uns allen die Luft zum Atmen. Wir müssen wieder für Sie hörbar reden und wir müssen wieder für Sie sichtbar handeln.

Dafür braucht es Struktur und Prioritäten, denn alles zusammengenommen hat eine Komplexität angenommen, die als Ganzes nicht zu bewältigen ist.

Die verschiedenen Ebenen verlangen, dass wir differenziert vorgehen. Insofern möchte ich gedanklich eine Struktur schaffen, innerhalb derer es uns möglich ist, die verschiedenen Handlungsstränge separat zu betrachten und somit endlich wieder einen gewissen Handlungsspielraum zu haben.

Es gibt zwei Ebenen, die ich als Klammer sehe. Sie bilden den Ausgangspunkt all unserer Handlungen, denn da geht es um Sie, die Bürgerinnen und Bürger von Eching. Sie haben ein Recht darauf, dass Sie informiert werden. Wir dürfen Sie lediglich vertreten. Sie müssen erfahren dürfen, wie wir unsere Aufgaben wahrnehmen. Hinzu kommt unsere Fürsorge für Sie. Wir sind dafür verantwortlich, ein gemeindliches Fundament zu schaffen, das es ermöglicht, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht hier in Eching. Das mag im Einzelfall nicht immer gelingen, aber im Großen und Ganzen betrachtet, müssen die Bedingungen, die Sie vorfinden, passen. Wir müssen Ihnen glaubhaft vermitteln, dass im Zentrum unseres Tuns diese Ziele stehen und nicht die Bewältigung von Problemen, die mit Ihnen nichts zu tun haben.

Mit in der Klammer sehe ich eine weitere Gruppe an Menschen: die Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung. Als Gemeinderat sind wir in der Pflicht, für eine konstruktive Arbeitsatmosphäre zu sorgen. Belastende Situationen – in besonderem Maße, wenn sie mit der eigentlichen Arbeit der Verwaltung in keinem Zusammenhang stehen – müssen wir lösen. Die Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung dürfen nicht in negativer Weise in Dinge involviert werden, die nicht innerhalb ihres Wirkungsbereichs sind. 

Eine Ebene ist natürlich Herr Thaler selbst und sein Umgang mit den Vorwürfen, mit denen er konfrontiert ist. Die juristische Maßgabe lautet: Die Persönlichkeitsrechte von Herrn Thaler dürfen nicht verletzt werden, deshalb kann Herr Thaler auf dieser Ebene nur selbst aktiv werden. Bei ihm geht es um das große Ganze. Um seinen Beruf, um sein Ansehen, um sein politisches Überleben. Und, was wohl am allerwichtigsten ist, um seine Familie. Herr Thaler äußert sich nicht zu den Vorgängen - seine Anwälte haben davon dringend abgeraten.

Auf der Ebene der Medien wird dieses Verhalten heftig bemängelt und nicht nur dort. Die Medien sind momentan die einzige Quelle an Informationen für Sie – somit kommen den Medien eine hohe Bedeutung zu. Auch in dem Maße wie sie berichten. Sie sind extrem meinungsbildend. Mittlerweile sind auch die seriösen Medien dazu übergegangen, sich in unterschiedlicher Ausprägung kritisch zu äußern. Das Schweigen des Bürgermeisters kostet in hohem Maße Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Vertrauen ist – wie wir aus verschiedenen Stellungnahmen entnehmen konnten -auch im Gemeinderat verloren gegangen.

Wir sind demokratisch gewählt worden, um uns gemeinsam für Eching einzusetzen.

Trotz der großen Herausforderungen, mit denen wir als Gemeinderat derzeit zurechtkommen müssen, empfinde ich die Zusammenarbeit auch über die Parteigrenzen hinweg als durchaus vorhanden und positiv. Das beste Zeichen dafür war unsere sehr konzentrierte und sachorientierte Klausurtagung im Oktober. Die Atmosphäre hat an diesem Wochenende für sich gesprochen.

Womit ich bei der persönlichen Ebene mit Herrn Thaler bin. Das möchte ich heute Abend nicht aussparen. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten sehr viel gehadert. Ich war unzufrieden mit unserer Zusammenarbeit und mit unserem Austausch. Und: Ich habe es nicht verstanden, warum er keine Stellung bezieht und halte das absolut nicht für den richtigen Weg.

Aber ich sehe auch den enormen Druck unter dem er seit der Durchsuchung im Rathaus steht. Das möchte ich nicht außen vorlassen. Denn jeder reagiert in Krisen anders und es steht mir nicht zu, dies zu bewerten.

Herr Thaler – egal welchen Anteil er selbst an der verfahrenen Situation hat – ist unerträglichen Belastungen ausgesetzt, die mit der sehr wichtigen Aufklärungsarbeit der Vorfälle nichts mehr zu tun haben. Er ist nicht nur Bürgermeister. Er ist auch Ehemann, Vater, Sohn und Bruder. Er ist nicht unverwundbar. Irgendwann ist ein Mensch kaputt und das dürfen wir nicht zulassen, denn das stünde tatsächlich in keinem Verhältnis zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen.

Eine detaillierte Aufklärung muss stattfinden. Unbedingt. Aus diesem Grund findet heute auch diese Sondersitzung statt. Wir – Herr Eckert und ich -  möchten zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen aus allen Fraktionen eng zusammenarbeiten und Stück für Stück aufbereiten, was an welcher Stelle passiert ist.

Ich sehe die großen Probleme. Ich sehe die fehlende Kommunikation. Ich sehe die lange Zeit des Dahinwaberns der Vorwürfe. Ich sehe die Auswirkungen der Krise.

Aber ich sehe auch, dass wir alle einen ganz großen gemeinsamen Nenner haben: Eching. Und Eching darf dauerhaft keinen Schaden nehmen, das muss immer meine und unsere absolute Priorität sein.

Ich danke Ihnen sehr herzlich.

17.11.2021

Stefanie Malenke

 
 

Aktuelles

 


Der Ortsverein der SPD-Eching lässt seinen Twitter-Account bis auf Weiteres ruhen. Begründet wird dies mit den unklaren Strategien, der wahrscheinlichen Aufgabe politischer Unparteilichkeit und der fragwürdigen Wertvorstellungen des neuen Eigentümers der Kurzmitteilungsplattform. Sobald mehr Klarheit und Transparenz in der Unternehmenspolitik erkennbar ist, wird der Verein eine Entscheidung treffen.

Gleichzeitig prüft die SPD-Eching, ob das in Deutschland entwickelte Netzwerk Mastodon eine mögliche Alternative sein kann. Es ist dezentral organisiert, hat aber bislang weniger Reichweite und weniger Features als Twitter.

By Birkho - Own work https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=115603747
Solidarität mit der Ukraine, Nein zu Putins Krieg, Frieden jetzt!

By Birkho - Own work https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=115603747

Folge uns auf

           

Counter

Besucher:2586869
Heute:45
Online:3

Nachrichten über Eching hinaus

03.03.2024 20:14 EIN EUROPA DER FRAUEN IST UNABHÄNGIG, FORTSCHRITTLICH UND WIDERSTANDSFÄHIG
Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. weiterlesen auf spd.de

03.03.2024 20:12 Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz
Entscheidende Etappe für Reform der Sportförderung Mit dem heutigen Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz rückt eine Reform des Systems in greifbare Zukunft. Das Gesetz legt die Förderung des Spitzensports erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik auf eine eigene gesetzliche und transparente Grundlage. „Mit dem Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz nehmen wir eine entscheidende Etappe auf dem Weg… Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz weiterlesen

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

11.02.2024 12:26 Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen
Das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b StGB beschlossen. Mit diesem Gesetz wollen wir die Strafverschärfung für den Besitz von Missbrauchsdarstellungen von Kindern beibehalten und gleichzeitig die Ressourcen besser auf die Verfolgung von tatsächlichen Sexualstraftätern konzentrieren. „2021 haben wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder die Strafen für… Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen weiterlesen

04.02.2024 16:59 Schmidt/Daldrup zum Einzelplan 25 (Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen)
Deutliches Signal für mehr bezahlbaren Wohnraum und lebendige Kommunen Mit dem Haushalt des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen setzen wir den Schwerpunkt auf die Schaffung von bezahlbarem und barrierearmem Wohnraum, innovative und klimaangepasste Stadtentwicklung sowie auf klimaneutrales und ressourcenschonendes Bauen. Die Ampel investiert, entlastet und sorgt für den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Uwe… Schmidt/Daldrup zum Einzelplan 25 (Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen) weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de