Generalsekretärin der Bayern-SPD Natascha Kohnen in Langenbach

Veröffentlicht am 18.04.2011 in Veranstaltungen

In einer gut besuchten öffentlichen Versammlung des SPD-Ortsvereins am
13. 4. 2011, in der zunächst Zweite Bürgermeisterin Christa Summer über Gemeindepolitik und Kreisvorsitzender Peter Warlimont über Kreispolitik berichteten, nahm Natasha Kohnen (seit 2009 Generalsekretärin der Bayern-SPD) zu Zahlreichen Themen sowohl in der Landes- als auch Bundespolitik ausführlich Stellung.

Nachdem sie kurz über ihren Werdegang sowie ihr Wirken in der Partei berichtet hatte, ging sie ausführlich auf die Energiewende ein. Die SPD habe zwar zunächst auf Atomkraft als zukunftsweisend gesetzt, später aber umgelernt. Dabei sind die frühzeitig von Eppler geforderten Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien bei weitem überschritten worden (statt nur 8% wurden es 17% bis sogar 19%). Während Politiker wie der FDP-Wirtschaftsminister Zeil entgegen dem von SPD und Grünen 2009 durchgesetzten Atomkonsens von einer viel längeren Laufzeit der AKWs sprechen, der CSU-Politiker Erwin Huber sogar von einer immerwährenden Laufzeit, setzt sich die SPD durchaus auch unter wirtschaftlichen Perspektiven für eine sofortige Abschaltung aller überalterten AKWs sowie für den energischen Ausbau erneuerbarer Energien insbesondere auch in Nordbayern ein, wo die geographischen Verhältnisse nicht so günstig für diese Art der Energiegewinnung sind wie in Oberbayern (Wasserkraft). In Oberfranken wie in der Oberpfalz würde der tatkräftige Ausbau erneuerbarer Energien wirtschaftliche Perspektiven für kleinere und mittlere Betriebe eröffnen, die bisher dort nicht vorhanden sind. Außerdem exportiert Deutschland den Überschuss an Strom, den es produziert (83 GW nur 53 GW verbraucht), auch wenn es aufgrund des europäischen Stromkreislaufs Atomstrom wieder von Frankreich importiert. Bei den Kosten für den Atomstrom wird die Frage der Endlagerung sowohl von Betreibern wie Befürwortern der AKWs ausgeklammert. Nachfolgekosten, wie Castor-Transport und Endlager würden Atomstrom zum teuersten Strom machen.
Gorleben als Endlager ist nicht aufgrund rein geologischer Untersuchungen ausgesucht worden, sondern aus vorwiegend politischen Gründen, da es damals an der Grenze zu der DDR lag.
Geothermie und Windenergie wird bis heute in Bayern kaum, Wasser- und Solarenergie dagegen häufiger genutzt.

Die Schuldenuhr der BLB tickt weiter nach oben. Stündlich erhöht sich die Schuld um 40.000 €! Obwohl die CSU sich in der Öffentlichkeit damit brüstet, dass sie keine Schulden im Haushalt macht hat sie die Landesbankschulden zu verantworten.

Atypische Arbeitsplätze, wie Leih- und Zeitarbeit, Niedriglohn unter Mindestlohn, sind in Deutschland in den letzten Jahren stark angestiegen. Das wiederum verstärkt und erhöht die Altersarmut in der Zukunft.

Natascha Kohnen ging auch auf das Bildungskonzept der SPD ein. Heute sind 8% der Schulabgänger ohne Schulabschluss.
Gerade in den ländlichen Gegenden mit dem heutigen dreizügigen Schulsystem entsteht durch die Einführung der Mittelschulen ein Schülertourismus. Das von Martin Güll vorgelegte SPD Schulkonzept würde diesem Unwesen entgegenwirken.

Die Generalsekretärin setzt sich in der SPD Fraktion und darüber hinaus in der SPD für ein Umdenken hinsichtlich der 3. Startbahn ein. Peter Warlimont, Kreisvorsitzender, will ihr noch mehr Material gegen die 3. Startbahn zukommen lassen.
Die Genossen aus Langenbach und Peter Warlimont übergaben Natascha Kohnen 150 Unterschriften für den Atomausstieg, die am 29.03.2011 an einem Aktionsstand in Freising gesammelt wurden.

In der anschließenden Diskussion stellte Max Maillinger die Fragennach dem derzeitigen Zustand der SPD. Hierzu stellte die Generalsekretärin fest, dass Florian Pronolds Bitte um Beitragserhöhung von der Mehrheit der Mitglieder akzeptiert wurde, sodass sich die finanzielle Lage der Partei wesentlich gebessert hat. Außerdem zeigt die Neuorganisation der Bayern-SPD bereits Wirkung.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:52
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de