Ist die Welt das Risiko?

Veröffentlicht am 18.02.2012 in Arbeit & Wirtschaft

Die OECD legt den Finger in die Wunde. Deutschland steht wirtschaftlich gut da. Aber ist das Land fit für die Zukunft? Sind die Weichen für Wohlstand, Gerechtigkeit und Wettbewerbsfähigkeit richtig gestellt. Ich denke, noch nicht.
von Jürgen Schechler
OV Eching

Die OECD bewertet die wirtschaftliche Deutschlands positiv und negativ zugleich. Positiv: „Deutschlands Wirtschaftsleistung war in den vergangenen Jahren herausragend“. Negativ: „Nach dem bemerkenswerten Aufschwung der vergangenen Jahre liegen die größten Risiken für Deutschlands wirtschaftliche Entwicklung in einer Eintrübung des Welthandels und in der Eurokrise.“

Was aber ist die Ursache dieses Risikos? Es ist die strukturelle Abhängigkeit vom Export. Die deutsche Konjunktur war schon immer exportabhängig. Warum? Die deutsche Binnenwirtschaft wäre groß genug, aber in den vergangenen Jahrzehnten ging von der privaten Binnennachfrage kaum ein Wachstumsimpuls aus. Vor dem Hintergrund dieser Erkanntnis sollte also eine wirtschaftspolitische Lösung gefunden werden können. Statt einer fast fatalistischen Einstellung der Bundesregierung gegenüber den weltwirtschaftlichen Schwankungen, sollte sie erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren. Also los; nehmt Maßnahmen in Angriff, dass die Bürger in Deutschland ausreichend Kaufkraft haben.

Glücklicherweise hat die OECD in ihrer Deutschlandbewertung noch eine weitere unerledigte Hausaufgabe gefunden: den Strukturwandel. Dabei ist jedoch nicht die Forderung formuliert, blind den Wandel von einer industriellen in eine Dienstleistungsökonomie zu schlittern. Vielmehr geht es um den Bildungssektor. Richtig so. Wenn in Deutschland etwas alternativlos ist – um dieses Unwort ein letztes Mal zu strapazieren – dann systematisch und strategisch auf die wichtigste Ressource einer Gesellschaft wie unserer zu setzen: Bildung! Zwar fordert die OECD in erster Linie Lösungen, das quantitative Arbeitsvolumen – vor allem vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen – zu erhöhen (Anreize zu lebenslängeren Arbeitszeiten setzen und Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen), aber qualitative Komponente ist doch m.E. das wichtigste. Warum? Weil dies den Wohlstand der Bevölkerung erhöht.

Endlich also einmal ein wirtschaftspolitisches Ziel, bei dem alle in einem Boot sitzen könnten: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Regierung, OECD. Es ist die kontinuierliche Verbesserung der Bildung. Let´s do it. Now!

Bild © s.media / pixelio.de

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:52
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de