Hollerner See: Glaubwürdigkeit statt Streit

Veröffentlicht am 19.04.2013 in Kommunalpolitik

Wieder einmal ist der Hollerner See und dessen Gestaltung und Nutzung Streitpunkt in Eching.
von Dr. Jürgen Schechler
stellvertr. Vorsitzender SPD-Ortsverein

Beitrag für das Echinger Forum (Ausgabe Mai 2013)

Die Grundstücke, auf denen die Therme geplantwar, sind aus dem Geltungsbereich des Zweckverbandes Hollerner See entnommen worden. Mit Recht fragen nun viele, was mit den Grundstücken geschehen soll: Wird weiterhin der seit vielen Jahren bestehende Plan aufrechterhalten, dass auch der dritte Abschnitt am See vom überörtlichen Erholungsflächenverein gestaltet wird? Oder wird doch noch, im Geheimen, mit einemInvestor ein großes Projekt geplant, gegen die Vorstellungen, dass der ganze See naturnah bleiben soll?

Der alte, neue Streit belegt für uns von der SPDEching vor allem das Unvermögen der Gemeindeleitung in Eching, mit Phantasie und Tatkraft und auf demokratischem Weg diesen Teil des Sees zu gestalten und die vielen Millionen, die für die Grundstückskäufe ausgegeben sind, sinnvoll zu nutzen. Wir habenseit Jahren dazu eine klare Position: Wir wollen am Hollerner See ein naturnahes und bürgernahes Gelände, das möglichst vielen Menschen – klein wie groß, jung wie alt – attraktiveMöglichkeiten bietet, zu allen Jahreszeiten dort in der Freizeit ungezwungen aktiv zu sein, Sport zu treiben, sich zu erholen. Dazu kann auch eine Gaststätte gehören, ein Biergarten…

Mit Fuß- und Radweg wird das Gebiet gut erschlossen. Eine Erschließung für PKW darf jedoch nicht fehlen, um der wachsenden Zahl an Älteren Rechnung zu tragen. Um es aber deutlich zu sagen, dieses riesige Areal im Norden des Hollerner Sees allein als naturbelassenes FKK-Gelände vor sich hin wuchern zu lassen, dazu ist uns dieser See zu schade.
Was müsste nun geschehen? Ganz sicher nicht, weiterhin einfach gestrickteBürgerbefragungen auf den Weg bringen, deren Ergebnisse dann kaum veröffentlicht werden.Sondern: Zuerst die Rahmenbedingungen für die Gestaltung des Sees im Gemeinderat diskutieren und festlegen. Dazu haben wir, siehe oben, schon seit geraumer Zeit unsereVorschläge vorgelegt. Anschließend müssen wir uns dieKompetenz einschlägiger Planungsbüros zu Nutze machen und einen beschränkten Wettbewerb für die Gestaltung der Flächen ausschreiben.

Diese Ergebnisse sollen den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt und öffentlich diskutiert werden. Darauf aufbauend kann sich der Gemeinderat für einen Plan, der die besten Ideen bündelt, entscheiden. Und dann – und das ist uns ganz wichtig – soll dieserPlan den Bürgerinnen und Bürgern in Eching in einem Bürgerentscheid (Ratsbegehren)zur Abstimmung vorgelegt werden. Mit dem Überörtlichen Erholungsverein gilt es außerdem zu klären, in wie weit ein Engagement seinerseits im Rahmenunserer Gestaltungspläne in Frage kommt.

Warum legen wir so viel Wert auf einen Bürgerentscheid? Wir meinen, dass in Sachen Hollerner See schon soviel Glaubwürdigkeit verspielt worden ist, soviel Misstrauen da ist, dass die Gemeinde jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern das Versprechen geben soll, dass die Bürgerschaft – und niemand anders – dasletzte Wort zu dem für Eching und die ganze Gegend so wichtigen Projekt haben soll.

Dann kann man damit rechnen, dass auch diejenigen wieder zu motivieren sind sich zu engagieren, welche die Planung„Hollerner See“ nur mehr für ein drastisches Beispiel verfehlter Politik halten.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:50
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de