Eching nominiert Sebastian Thaler

Veröffentlicht am 28.11.2015 in Kommunalpolitik

Sympathisch, bodenständig und offen – diese drei Eigenschaften von Sebastian Thaler erschließen sich bei seinem Kennenlernen im ersten Augenblick. Sein Vorteil ist: Zu diesen Vorzügen kommen noch viele weitere hinzu, hat man die Gelegenheit, sich mit ihm zu unterhalten und ihm zuzuhören.
Zur Nominierungsveranstaltung am 23.11.2015 im Huberwirt schreibt Stefanie Malenke

Am 23. November war es soweit. Wir – die Vorstandschaft und die Bürgermeisterkandidaten-Findungskommission – durften unseren Bürgermeisterkandidaten den Ortsvereinsmitgliedern, interessierten Gruppierungen, der Presse und der Öffentlichkeit präsentieren. Ein bisschen fühlte sich das an wie an einem Geburtstag. Mit viel Zeit und Hingabe wurde ein Geschenk gesucht und gefunden und endlich konnte es überreicht werden.

Denn Sebastian Thaler ist ein Geschenk in vielerlei Hinsicht. Am Ende einer intensiven Suche ist er ein Kandidat, mit dem keiner gerechnet hat. Hat er doch erstaunlicherweise all das, was wir schon im Vorfeld der Suche als wünschenswert formulierten. Ein Geschenk ist außerdem, dass er zudem auch noch bereit ist, uns sein Vertrauen, seine Zeit und seine Kraft zu geben, um diesen außerordentlich herausfordernden Weg des Bürgermeisterkandidaten zu gehen.

Den Optimismus, der sich aus der Kombination dieser Umstände quasi von jetzt auf gleich einstellte, hat der Ortsvereinsvorsitzende Carsten Seiffert auch sehr launig in seine einführenden Worte einfließen lassen. 

„Der kann’s!“,

konstatierte er am vergangenen Montag im mit über 70 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Huberwirts, als er Sebastian Thaler dem gespannten Auditorium vorstellte. Er schilderte ihn darüber hinaus als einen Menschen, der auf andere zugeht, kompetent und integer ist. Carsten Seiffert ist überzeugt, dass der studierte Diplom-Kaufmann mit seinem Profil und seiner Persönlichkeit das Rathaus erobern kann. Er führte aus, Eching brauche einen neuen Bürgermeister, der die Gemeinde gut führt, das Rathaus für seine Bürger öffnet und der aufgeschlossen ist gegenüber den aktuellen Herausforderungen. Das Gemeinwohl der Bürger müsse im Blick des Amtsinhabers sein, ob das nun u.a. im Bereich der Siedlungspolitik, der regenerativen Energie, der Kultur oder der Unterstützung der ehrenamtlichen Kräfte im Ort sei. Er plädierte dafür, sich nicht zu scheuen, auch Experten und Fachleute von außen zuzulassen, damit man die Aufgaben bestmöglich bewältigen könne.

Ihm gestellte Aufgaben auf hohem Niveau zu bewältigen, dazu ist Sebastian Thaler in der Lage. Diese Tatsache konnte er souverän, frei redend und sachlich in seiner Vorstellung im Anschluss an Carsten Seifferts Rede eindrucksvoll vermitteln. Der in Amberg in der Oberpfalz aufgewachsene Sebastian Thaler kam nach dem Abitur, zusammen mit seiner heutigen Frau Marlen, nach München, um an der TU Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre zu studieren.

Dabei war schon von Anfang an erkennbar: Der berühmte rote Faden ist im Lebenslauf von Sebastian Thaler mehr als deutlich vorhanden. Mit großer Zielstrebigkeit und Engagement hat er sowohl das Studium als auch viele Stipendien namhafter Unternehmen und Institutionen(eines davon führte ihn für ein Auslandssemester nach Shanghai) durchlaufen. Er zeigte schon während seiner Ausbildung die Fähigkeit und Gabe, federführend Projekte anzuleiern und zu leiten.

Dies wurde dann auch seine Aufgabe, als er nach Erhalt seines Diploms ins Berufsleben einstieg. Seit fünf Jahren ist er beim Siemens Konzern beschäftigt, wo er zunächst als Berater und heute als Projektleiter im Bereich Verkehrsautomatisierung tätig ist.

Dass er organisatorisch und strukturell mit anpackt und Dinge vorantreiben möchte, beweist er auch beim SC Eching, wo der passionierte Sportler seit sieben Jahren Mitglied der Tennisabteilung ist. Dort spielt er nicht nur sehr erfolgreich Tennis, sondern macht sich auch als Mannschaftsführer und Turnierverantwortlicher verdient.

Mit klarem Blick

für die wichtigen Fragestellungen unseres Ortes, wie zum Beispiel die aktuelle Situation der Flüchtlinge, der dringend notwendige Wohnungsbau, der überhand nehmende Verkehr, die Gestaltung des Hollerner Sees, das breitgefächerte Kulturangebot, der nachhaltige Umgang mit den Finanzen und der visionäre Blick auf die zukünftige Entwicklung, überzeugte Sebastian Thaler vom ersten Wort an sein Publikum, das seine Ausführungen mit lang anhaltendem Applaus quittierte. Mit seiner sympathischen Ausstrahlung nahm er die Zuhörer für sich ein und überzeugte sie, dass er mit seiner Kompetenz und dem Willen, die Dinge anzupacken, das Zeug dazu hat, im Sommer 2016 den Wechsel im Rathaus als Gestalter einzuläuten. Ein Wechsel, der nicht nur ein Anliegen der SPD ist, da mehr als die Hälfte des Publikums nicht der SPD angehörten. Das zeigt, wie groß das Interesse an einem Richtungswechsel ist. Dieser scheint mit dem jungen zielstrebigen Diplom-Kaufmann möglich zu sein - die spontanen Rückmeldungen zu ihm waren unisono positiv und begeistert.

Sebastian Thaler kümmert sich und bringt sich ein, ohne dass man das Gefühl hat, er würde dies tun, um nach außen zu brillieren. Er tut dies aus Überzeugung und Leidenschaft - und genau das ist es, was uns am allerbesten an ihm gefällt und das uns überzeugt hat, dass er der Richtige für das Amt des Bürgermeisters ist.

Hinzu kommt – was in dieser Konstellation und für diese Aufgabe essentiell ist -   dass der Neunundzwanzigjährige die volle Rückendeckung und Unterstützung seiner Frau Marlen hat. Die Gymnasiallehrerin für Deutsch und Latein in Nymphenburg hat am Montagabend in vielen Einzelgesprächen schon jetzt alle Sympathien für sich gewonnen und wird so ihrem Mann nicht nur die zuvor erwähnte Rückendeckung, sondern auch Rückenwind geben.

Momentan sind Marlen und Sebastian Thaler noch in Schwabing zu Hause, wobei vor die Tore Münchens zu ziehen, bereits immer wieder Thema war. Eching stand schon vor der Kandidatur auf der Wunschliste.

Wir drücken den beiden fest die Daumen,

dass sie bald ein geeignetes Zuhause für sich finden und Sebastian Thaler nicht nur in Eching wohnt, sondern diesen Ort auch ab Sommer nächsten Jahres als Bürgermeister ganz nach vorne bringt.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Das zahlt sich aus! Energieeffizient sanieren und bauen
Zugangslink zur Zoom-Videokonferenz: https://us06web.zoom.us/j/87155638292?pwd=WDBPWGJqU …

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Erbbaurecht

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:52
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von info.websozis.de