Für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen – ver.di-Aktion bei Amazon in Moosburg

Veröffentlicht am 31.07.2021 in Arbeit & Wirtschaft

SPD unterstützt bei ver.di-Aktion bei Amazon in Moosburg

Ein Lieferauto nach dem anderen biegt am frühen Montagmorgen um die Ecke in das Verteilzentrum im Moosburger Gewerbegebiet Degernpoint. Schon an der Aufschrift oder an den Autokennzeichen erkennt Thomas Hampel, Gewerkschaftssekretär bei ver.di für den Fachbereich Postdienste, für welchen Subunternehmer die rund 200 Fahrer unterwegs sind. „Aber das ist nicht alles, denn dazu kommen noch rund 100 Amazon-Flex-Fahrer, die auf eigene Rechnung unterwegs sind und meistens erst am Jahresende bei der Steuererklärung feststellen, dass sie von dem geringen Stundenlohn noch Steuern nachzahlen müssen“, erklärt Hampel den SPD-Politikern, die am frühen Morgen mit vor dem Tor stehen. Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Kreisvorsitzender Andreas Mehltretter, Stadtrat Gerd Beubl und Juso-Kreisvorsitzender Michael Weindl hatten die Gelegenheit genutzt, um sich über die Arbeitsbedingungen und Probleme bei Amazon zu informieren.

Ziel der Montag-Morgen-Aktion in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Faire Mobilität“ war es laut Hampel, mit den Paketzustellern ins Gespräch zu kommen, was die Arbeitsbedingungen und die weiteren Herausforderungen im Hinblick auf Lohn- und Zeitarbeit, Einhaltung der Arbeitszeiten und Arbeitssicherheit betrifft. Amazon betreibt in Moosburg ein großes Verteilzentrum, bei dem die Pakete auf die einzelnen Lieferfahrzeuge geladen werden. Die prekären Arbeitsbedingungen bei Amazon in Kombination mit undurchsichtigen Strukturen sind immer wieder Thema in den Medien und für die Gewerkschaften. Von über 400 Beschäftigten in Moosburg sind nur etwa 80 fest angestellt – der Rest ist bei Leiharbeitsfirmen oder Subunternehmern, so ver.di.

Andreas Mehltretter, SPD-Kreisvorsitzender und Bundestagskandidat, begrüßte die ver.di-Aktion: „Es ist wichtig, dass wir den Beschäftigten unsere Solidarität zeigen und gleichzeitig öffentlich Druck aufbauen, um die Arbeitsbedingungen und Bezahlung zu verbessern.“ Er sah sich aber auch bestärkt, dass Handlungsbedarf bei der Politik besteht: „Amazon muss auch für Probleme bei Subunternehmern haften – aber es braucht mehr Kontrollen, damit Verstöße auch wirklich aufgedeckt werden, wenigstens der Mindestlohn tatsächlich bezahlt wird und Scheinselbstständigkeit bekämpft werden kann“, so Mehltretter.

Auch die stellvertretende Vorsitzende der BayernSPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, MdL hatte sich am frühen Morgen in Degernpoint eingefunden, um die Aktion auch von Seiten der Landespolitik zu unterstützen. „Wir haben eine Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer und auch dafür, dass am Ende eines Berufslebens eine anständige Rente erzielt werden kann“, so Müller. Wenn sich Unternehmer mithilfe von Subunternehmen davor drücken, während sie selbst genug Geld haben, um sich ins All zu schießen, zahle am Ende die Solidargemeinschaft die Zeche für unsoziale Arbeitsbedingungen. „Zumindest können sich die Internet-Giganten nicht länger ihrer Steuerverantwortung entziehen, denn Vizekanzler Olaf Scholz hat eine globale Mindestbesteuerung durchsetzen können“, freut sich Müller über einen der vielen sozialdemokratischen Erfolge der Großen Koalition auf Bundesebene.

Gewerkschaftssekretär Hampel zeigte sich nach der Aktion zufrieden: „Neben neuen Kontakten konnten wir auch viele Infos von den Kollegen durch die Aktion mitnehmen. Gewerkschaft darf kein Fremdwort bei Amazon sein!“

(Pressemitteilung vom 26. Juli 2021)

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Folge uns auf

           

Counter

Besucher:2586869
Heute:34
Online:2

Nachrichten über Eching hinaus

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de