Isar 1 abschalten: Wer es jetzt nicht kapiert ...

Veröffentlicht am 15.03.2011 in Umwelt

Viele Jahre wurde von den Einen gewarnt und von den Anderen beschwichtigt. Doch Katastrophen wie in Fukushima zeigen, dass man besser auf die Einen als auf die Anderen gehört hätte ...

Im Jahre 2002 wurde im Atomgesetz gegen starke Widerstände von CDU, CSU und FDP vom Deutschen Bundestag mit seiner Mehrheit aus SPD und Grünen der Atomausstieg beschlossen.
Seitdem bewegte sich Deutschland energiepolitisch in die richtige Richtung - weg von der hochriskanten und teuren Atomenergie mit ihrem auf Jahrtausende strahlenden Abfall hin zu den unerschöpflichen und praktisch risikofreien erneuerbaren Energien.

Im Herbst 2010 hat die schwarzgelbe Bundesregierung mit vorbehaltloser Unterstützung der bayerischen Staatsregierung diesen Atomausstieg rückgängig gemacht. Alle Mahnungen und Warnungen wurden in den Wind geschlagen. Selbst an so alten und nicht nachrüstbaren Meilern wie Isar 1 wurde unverrückbar festgehalten, obwohl so viele Menschen aus der Region Landshut und Freising ihren berechtigten Sorgen nachdrücklich Ausdruck verliehen. Immer wurde das Hohelied vom deutschen Sicherheitsstandard gesungen.

Angesichts der kaum fassbaren Katastrophe in mehreren japanischen Atomkraftwerken hat die Bundesregierung ein 3-monatiges Moratorium, eine "Atempause", verkündet und Überprüfungen "ohne Tabus" versprochen. Die bayerische Regierung kündigt die Stilllegung von Isar 1 an.

Wenn die Überprüfungen wirklich ohne Tabus stattfinden, können sie nur zu einem Ergebnis kommen: Harrisburg 1979, Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011 zeigen, dass die Atomenergie lebensgefährlich und nicht beherrschbar ist. Es gibt kein vernachlässigbares Restrisiko, sondern so viele Unwägbarkeiten, dass ein Betrieb von Atomkraftwerken letztlich nicht verantwortbar ist.

Das Moratorium und die Stilllegungsabsicht für Isar 1 sind zu begrüßen.
Doch das Moratorium darf keine Hinhaltetaktik sein, keine Beschwichtigung für die anstehenden Landtagswahlen.

Aus dem Moratorium muss die Rückkehr zum alten Atomausstieg werden, aus der Stillegungsabsicht muss ein Stilllegungsvollzug werden.

Es ist jetzt nicht die Zeit für Rechthaberei, aber es wäre schön, wenn Union und FDP in Zukunft mehr auf die Sorgen und Wünsche der Menschen und weniger auf die Interessen der ihnen gewogenen Konzerne achten würden. Und kaum erträglich ist es, erleben zu müssen, wie jahrzehntelang eiserne Atombefürworter den Kritikern jetzt Wahltaktik vorhalten und zum Teil den Mund verbieten wollen.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Freising

Termine

Alle Termine öffnen.

11.03.2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Podiumsgespräch des "Echinger Forums" zur Bürgermeisterwahl
Podiumsgespräch des "Echinger Forums" mit den drei Bürgermeisterkandidaten Natürlich mit dabei …

12.03.2020, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Bezahlbar Wohnen in Eching
Bezahlbar Wohnen in Eching mit den Referenten Sebastian Thaler erster Bürgermeister …

Unsere Kandidaten

Kerstin Loewe-Neumann

unsere Kandidaten

Aktuelles

Folge uns auf

           

SPD-Eching auf Twitter

Nachrichten über Eching hinaus

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von info.websozis.de