Wasser für alle

Veröffentlicht am 24.02.2013 in Lokalpolitik

Wasser ist ein politisches Thema
von Anette Martin, Vorsitzende des Ortsvereins
Die SPD-Fraktion bringt im Gemeinderat einen Antrag ein, dass der Gemeinderat der Gemeinde Eching alle zuständigen politischen Gremien auffordert, sich aktiv dafür einzusetzen, dass die Wasserversorgung von den Richtlinien ausgeklammert wird, in denen in der EU die Vergabe von öffentlichen Dienstleistungen an nicht öffentliche, kommerzielle Betriebe geregelt werden soll.

Zwar kann und will die EU nicht unmittelbar in kommunale Belange eingreifen, aber die “Konzessionsrichtlinie“ zur Vergabe öffentlicher Dienstleistungen in Europa ist in Zusammenhang mit einer neoliberal geprägten Politik zu sehen, in deren Folge viele Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsarge privatisiert worden sind – überwiegend letztlich mit der Folge, dass die Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger teurer und schlechter geworden sind. Der - auch von den mehrheitlich konservativ-liberal geprägten EU-Gremien lange gehegte - Glaube, der Markt werde es schon richten, hat nicht nur im Bereich der Finanzwirtschaft zu verheerenden Verlusten von zig Milliarden für die öffentlichen Haushalte geführt, er zeitigt auch im Bereich der alltäglichen Daseinsvorsorge – Wasser, Müllentsorgung, soziale Dienste – Schäden.

Am Thema Wasser kann man lernen, wie eng heute kommunale Politik mit der „großen“ Politik verzahnt ist.

Die kommunale Regelung der Wasserversorgung, der Abwasserentsorgung, der Müllentsorgung ebenso wie das Angebot einer guten Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und alte Menschen müssen lokal eingebunden sein. Eine gute Verwaltung, aktive Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen sind hier wichtig. In Eching tragen derWasser-Zweckverband, der Abwasserzweckverband, andenen mehrere Gemeinden beteiligt sind, dazu bei, dass öffentliche Güter kompetent, verlässlich und preiswert erbracht werden. Vereine wie z. B. der Verein Älter werden in Eching, der Förderverein Musikschule, die Jugendmusik St. Andreas, die Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt und Lebenshilfe und andere sorgen im sozialen und kulturellen Bereich für Wohlfahrt und Wohlergehen. Gerade angesichts der Krisen der Gesellschaften gewinnt diese Form der Politik, die Kooperation zwischen bürgerschaftlichen Gruppen und einem aktiven, lokal eingebetteten Sozialstaat enorm an Bedeutung.

Gemeinwohl orientiertes Arbeiten und Wirtschaften sind Teil der Tradition unserer nunmehr 150 Jahre alten SPD.

Das ist heute wieder hochaktuell. Wir bewegen uns zum Beispiel in Deutschland, vor allem in den Ballungsgebieten auf eine neue Wohnungsnot zu. Das zeigt sich auch in Eching. Der „Markt“ wird dies nicht richten - die Preise für Grundstücke und Wohnungen, die ja nun auchverstärkt Spekulationsobjekte geworden sind, steigen und steigen. Genossenschaftliches Denken, genossenschaftliche Projekte könnten hier helfen, die Kostenspirale für das Wohnen zu durchbrechen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Zum Beispiel für junge Familien. Hier wäre dann Gemeindeeigentum an Grund und Boden wirklich sinnvoll investiert. Im Ortsverein der SPD werden wir uns verstärkt mit solchen Projekten beschäftigen.

 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:33
Online:3

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de