Kultur darf nicht sterben

Veröffentlicht am 24.06.2012 in Kommunalpolitik

Die SPD sorgt sich um die Zukunft des Kulturlebens in Eching. Zurecht, wie die aktuellen Entwicklungen und Planungen zeigen. Kommunalpolitischer Arbeitskreis und die Fraktion haben ein Diskussionspapier und einen Antrag zu diesem gesellschaftlich und kommunalpolitisch wichtigen Thema ausgearbeitet.
zusammengefasst von Jürgen Schechler

Ein zentraler Anlass ist die Planung eines neuen Bürgerhauskonzepts (siehe auch Beitrag der Echinger Zeitung "Neues Bürgerhaus, neue Kulturarbeit?"). Auch die Sorge, dass in Eching selbst keine Kultur mehr selbst entsteht, sondern nur noch eingekauft wird, treibt die Verantwortlichen der Sozialdemokraten um (siehe Beitrag des Freisinger Tagblatts "Gekaufte Kultur von irgendwoher soll nicht mehr Hauptrolle spielen"). Das Diskussionspapier können Sie hier einsehen. Der Antrag der Fraktion befindet sich hier. Die Standpunkte zu Kultur und Kunst in Stichworten:
  • Kultur und Kunst sind vielfältig, umfassen Musik, Theater, Kabarett, Tanz, Malerei, bildende Kunst, darin viele Stile, z. B. in der Musik: klassische Musik, Jazz, Volksmusik, Rock, Pop in allen Richtungen usw.
  • Kultur wird gemacht und erlebt, beides gehört zusammen und belebt sich.
  • Kultur zu machen, zu erleben ist Sache aller Gruppen der Zivilgesellschaft und der demokratischen Institutionen.
  • Kultur ist immer auch ein öffentliches Gut. Auf allen Ebenen des öffentlichen Lebens, insbesondere in den Kommunen gibt es öffentliche Verantwortung für Kultur. Sie wahrzunehmen ist Aufgabe der kommunalen Kulturpolitik.
  • Kultur ist subjektiv, lässt viele persönliche Richtungen, Stile, Vorlieben zu.
  • Kultur geht auch über individuelle Vorlieben hinaus. So ist jede Generation dem kulturellen Erbe verpflichtet, das es weiterzugeben gilt. Das bedeutet auch und insbesondere Kindern und Jugendlichen Begegnungen mit Kultur und Kunst zu ermöglichen.
  • Kultur ist lokal, wird vor Ort lebendig. Kultur ist aber immer auch global und lebt von der Offenheit für andere Gegenden und Nationen, Zeiten, Stile.
  • Kultur und Kunst existieren nicht von selbst, sie sind zu bewahren und ggf. zu schützen, so gegen eine völlige Vereinnahmung durch Kommerzialisierung.
  • Kultur kostet, sie trägt sich wirtschaftlich eher selten selbst. Kultur und Kunst gehören zu den wertvollen Dingen, für welche die Bürgergesellschaft und der Staat Geld erwirtschaften, einnehmen und ausgeben.
  • Kultur und Kunst „rechnen“ sich auch: sie zählen im kommunalen Wettbewerb um Familien und Unternehmen zu den Aktivposten einer attraktiven Gemeinde.
Bild: (C) Dieter Schütz / pixelio.de
 
 

Erstwählerbrief

Aktuelles

Energiewende JA! – Aber bitte nicht bei uns? – Planungsstand der Windenergieanlage in Garching

weiterlesen

Folge uns auf

           

Twitter Timeline

Counter

Besucher:2586867
Heute:35
Online:1

Nachrichten über Eching hinaus

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de