Header-Bild

SPD Eching - die Mitmachpartei für ein gerechtes Miteinander

Programm für Eching


Dies ist das Programm der SPD Eching für die nächsten 6 Jahre Kommunalpolitik in unserer Gemeinde:

Echings Zukunft gestalten…
… und nicht nur verwalten.

In unserer Gemeinde fehlen Visionen und Konzepte.
Wir wollen eine harmonische Gestaltung der Ortsbilder, der Ortsmitten, der Baugebiete, der öffentlichen Anlagen und der umliegenden Naturräume. Unsere Einrichtungen für Jung und Alt, für Sport, Musik und Kultur bedürfen aktiver Förderung und Weiterentwicklung. Gestaltung – statt nur Verwaltung – wollen wir durch Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und sachkundigen Beratern in transparenten Prozessen erreichen.

Bezahlbares Wohnen, preiswertes Bauland
Alle, auch Familien mit kleinem Geldbeutel, müssen wieder in Eching wohnen können. Wir erreichen dies durch Siedlungsentwicklung nach dem „Echinger Modell“; es sieht vor, dass die Gemeinde Bauland günstig erwirbt und diese Vorteile an Baubewerber weitergibt, z.B. durch günstigen Erbbauzins. Wir werden genossenschaftliches Bauen und den Bau von Sozialwohnungen anpacken. Es muss das im Gemeindeentwicklungsprogramm vorgesehene moderate, kontinuierliche Bevölkerungswachstum verwirklicht werden. Nur so können die sozialen Strukturen in der Gemeinde erhalten und verbessert werden.

Aktive Gemeindepolitik für Jung und Alt
Eching muss wieder eine besonders kinder-, jugend- und familienfreundliche Gemeinde werden. Die Aufhebung der Sozialstaffelung der Kindergartengebühren, die Kürzung der Jugendzuschüsse für Vereine und andere Kürzungen müssen rückgängig gemacht werden! Das Altenservicezentrum (ASZ) muss seinen immer wichtiger werdenden Aufgaben auch in Zukunft nachkommen können.

Realistische Verkehrsplanung – tatkräftig umsetzen
Die verkehrstechnischen, finanziellen und ökologischen Planungen für die Ortsumfahrungen (Süd-Umfahrung, West-Nord-Umfahrung) müssen dringend vorangetrieben werden. Die Umsetzung geht nicht von heute auf morgen.
Bereits heute müssen wir deshalb an viele kleine Schritte denken, um die aktuelle Verkehrssituation zu verbessern: an den Anschluss neuer Baugebiete, an bessere Ampelschaltungen sowie an eine beherzte Förderung des innerörtlichen Radverkehrs, an die Verbesserung des ÖPNV und an den Ausbau von Carsharing.

Naturräume weiterentwickeln, erneuerbare Energie
Der Grüne Gürtel um Eching (begonnen im Osten und Süden mit Kleingärten, Fußballgelände, Echinger See, Freizeitgelände) sollte im Westen und Norden fortgeführt werden - auch durch eine Grünverbindung vom Echinger zum Hollerner See. Beim Hollerner See werden wir auf eine bessere Gestaltung als bislang drängen.
Die Gemeinde muss Vorbild für den Einsatz umweltfreundlicher Energie sein, z.B. Photovoltaik auf Gemeindegebäuden und die Förderung von Gemeinschaftslösungen mit erneuerbarer Energie, auch und gerade für neue Baugebiete.

Lebendige Ortskultur fördern
Die Möglichkeiten, Musik, Theater und Bildende Kunst in der Gemeinde zu erleben und selbst zu gestalten, müssen erhalten bleiben und ausgebaut werden. Kulturelle Initiativen aus der Bevölkerung müssen begrüßt und gefördert werden. Der Bürgerplatz muss eine lebendige Mitte werden.
Vereine brauchen seitens der Gemeinde Unterstützung und keine bürokratischen Hürden. Das Bürgerhaus muss wieder ein Haus mit Vorrang für Bürger und Vereine werden.

Eigenes Entwicklungsprogramm für die Ortsteile
Die Entwicklung Dietersheims ist in letzter Zeit gestalterisch unzureichend verlaufen. Wir drängen auf ein Gesamtkonzept mit Ortsumfahrung der B11, harmonischen Baugebieten und Entwicklung der Ortsmitte mit Läden.
Der Dietersheimer Bürgersaal muss wieder unbeschränkt nutzbar sein; das alte Schulhaus soll für Gruppen aller Generationen in Eigenverantwortung zur Verfügung gestellt werden.
In Günzenhausen, Ottenburg und Deutenhausen muss das Engagement des Bürgerforums GOD für die weitere Orts- und Kulturentwicklung unterstützt werden.

Aktive Haushaltspolitik und kompetente Wirtschaftsförderung
Die Entwicklung der Gewerbegebiete lässt eine fördernde und ordnende Hand vermissen. Sie braucht schlüssige Marketingkonzepte, die attraktive Gewerbebetriebe mit hochwertigen Arbeitsplätzen anziehen. Forschungsnahe Einrichtungen sind hier ausdrücklich erwünscht. Diese Investitionen verbessern die Haushaltseinnahmen der Gemeinde.
Förderung verdienen auch die kleinen und mittleren Betriebe in der Gemeinde.

Transparenz statt Mauschelei in der Gemeindepolitik
Wir fordern: mehr Transparenz, alles Wichtige in die öffentlichen Sitzungen, klare und rechtzeitige Bürgerinformation!
Bürger und Vereine müssen immer gehört werden, wenn Entscheidungen von größerer Tragweite anstehen. Ergebnisse von Bürgerbeteiligungen sind zu berücksichtigen und dürfen nicht in Schubladen verschwinden.

 

 

Am 16. März: Die Weichen neu stellen

Die SPD tritt mit einer Liste von Kandidaten an, die es in sich hat. Die Kandidaten decken alle Generationen, Ortsteile und Kompetenzbereiche ab. Am 12. Dezember 2013 wurde eine Aufstellungskonferenz im Bürgerhaus in Eching abgehalten, die die Aufbruchstimmung in der Echinger SPD spürbar gemacht hat. Alle Kandidaten stellen sich hier online vor: Köpfe in der SPD und für die SPD! Die Termine für die Vorstellung vor Ort (in den Ortsteilen) finden Sie unter "Termine". Kopf und Zahl: Hinter jedem Kopf steckt eine Zahl und umgekehrt. Welche Kandidatin und welcher Kandidat hat welchen Listenplatz? Hier gibt es die Übersicht: Kopf und Zahl

 

Wie ist Eching auf der Kreisliste vertreten?

Hier sehen Sie die Echingerinnen und Echinger, die bei den kommenden Kommunalwahlen für die SPD für den Kreistag Freising kandidieren:

8. Anette Martin
18. Dr. Sybille Schmidtchen
24. Sabine Palitzsch
27. Dr. Jürgen Schechler
28. Gertrud Wucherpfennig
36. Brigitte Klein
39. Peter Neumann
47. Herbert Hahner
61. Christoph Langwald
 


 

Delegiertenwahlen

In ihrer Mitgliedsversammlung am 21. Mai 2012 hat der Ortsverein Eching ihre Delegierten gewählt: Delegierte zur Stimmkreiskonferenz: Anette Martin, Brigitte Klein, D. Jürgen Schechler, Barbara Schefold, Jens Kühnel, Christof Langwald, Sabine Palitzsch, Rainer Heppert. Delegierte zur Bundestags-Aufstellungskonferenz: Anette Martin, Brigitte Klein, D. Jürgen Schechler, Rainer Heppert


Wahlen 2013

Liebe Genossinnen und Genossen, die Zeitpläne für die Nominierungsverfahren zur Bundestags-, Landtags- und Bezirkstagswahl 2013 stehen. Jetzt ist es an der Zeit sich in den Unterbezirken und Ortsvereinen Gedanken zu machen und zu diskutieren über mögliche Kandidat(in)en für die drei anstehenden Wahlen. Selbstverständlich findet die Suche nach geeigneten Personen nicht hinter verschlossenen Türen und ohne die Mitglieder statt. Deshalb auch der Aufruf an Euch: Wer einen Vorschlag für eine/n Bundestags-, Landtags-, oder Bezirkstagskandidten/in machen möchte, sollte sich bei mir, oder einem der anderen Vorstandsmitglieder melden. Rückmeldungen bitte bis zur zweiten Mai-Woche. Eure Anette Martin (April 2012)

 
 

Nachrichten über Eching hinaus

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Ihr Ortsverein


 

 

Infos auf Dein Sofa





 

 

 


Ansprechpartner für Internet:
Dr. Jürgen Schechler

Kommentare und
Kommunikation erwünscht!


 

 

 





 

SPD weiter-Twittern

 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis